Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Video: Weniger Ammoniak dank Kuh-Toilette

Das niederländische Unternehmen Hanskamp präsentiert eine Produktinnovation. Sie soll den enormen Ammoniak-Ausstoss der Landwirtschaft reduzieren.


Publiziert: 09.02.2019 / 17:03

96% der Ammoniakemissionen in der Schweiz stammen aus der Landwirtschaft. Ammoniak gelangt aus Gülle und Mist in die Luft, überdüngt Ökosysteme und wirkt als Treibhausgas. Das niederländische Unternehmen Hanskamp hat einen Lösungsansatz vorgestellt.

Mist und Urin trennen

Gemäss Henk Hanskamp entsteht massiv weniger Ammoniak, wenn Urin und Festmist getrennt aufbewahrt werden. Dazu haben die Niederländer eine Art Pissoir für Kühe entwickelt, das von den Tieren selbstständig besucht wird. Die bewegliche Schüssel sucht und stimuliert das Zentralband, einen Nerv zwischen Schwanzansatz und Euter. Dadurch wird ein Reflex ausgelöst, die Kuh lässt Wasser. Der Urin wird aufgefangen und separat gelagert.

Ein wertvoller Rohstoff und besseres Stallklima

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für den Kuh-Urin. Hanskamp listet etwa eine Funktion als Dünger oder zur Energiegewinnung auf. Zudem wird das Stallklima verbessert, da die Ammoniakdämpfe reduziert werden.

Die Entwicklung der CowToilet ist noch nicht abgeschlossen, sie soll aber Mitte 2020 erstmals auf den Markt kommen. Wie genau das System in einer grossen Kuhherde funktionieren soll, bleibt noch zu klären.

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ammoniak-Emissionen und Geruch vermindern: So gehts!
Wer Geflügel, Schweine oder Rinder hält, verursacht automatisch auch Ammoniak- und Geruchsemissionen. Doch das muss nicht sein; mit fünf einfachen Massnahmen können die Emissionen reduziert werden.
Artikel lesen
Ammoniak und unangenehme Gerüche – zwei grosse Herausforderungen für die Landwirtschaft in der dicht besiedelten Schweiz. Die beiden Themen hängen zusammen. Denn Verursacherin sowohl von Ammoniak als auch von Gerüchen ist vorwiegend die landwirtschaftliche Nutztierhaltung. Geruch und Ammoniak sind zwar nicht dasselbe. Aber es gibt zahlreiche Massnahmen, die die Ammoniakemissionen und gleichzeitig ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!