Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Video: Armin Capaul möchte den Tieren im Nationalrat eine Stimme geben

Armin Capaul will sich im Nationalrat für die Tiere einsetzen. Der Begründer der Hornkuh-Initiative gab heute 11. September 2019 seine Kandidatur bekannt.


Publiziert: 12.09.2019 / 11:57

Der "Hornkuh-Rebell" Armin Capaul hat eine neue Mission. Wie er am Donnerstag in Bern erklärte, wird er im Kanton Bern für den Nationalrat kandidieren. 

Hornfranken im Gesetz verankern

Er tritt als Parteiloser auf einer kompletten Liste an, auf der unter anderen auch seine Tochter Lilian Capaul antritt, dies aber ohne Listenverbindung. Der Bergbauer aus dem Berner Jura will im Fall einer Wahl den Hornfranken gesetzlich verankern, nachdem seine Initiative mit 46,3% Ja-Stimmen relativ gut abgeschnitten hat.

Armin Capaul (r.) mit Tochter Lilian und Berater Andreas Gross. (Bild akr)

Capauls Wahlchancen ungewiss

Daneben will er sich für eine Direktzahlungs-Obergrenze und für eine "gesunde Landwirtschaft" einsetzen, etwa mit einem Ja zur Trinkwasser-Initiative. Capauls Wahlchancen beurteilt Berater und Alt-Nationalrat Andreas Gross (Mitte) als intakt, ein Optimismus, den andere Beobachter nicht teilen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Graubünden: Auf der Alp fehlt es an Fachkräften
17.07.2019
Der Fachkräftemangel auf den Alpen ist auch auf der Alp Rona in Graubünden zu spüren. Ein Senn hat zwei Älplerinnen verlassen. Nun arbeiten sie zu zweit für drei Personen.
Artikel lesen
Einen Ersatz für den Senn zu finden sei nicht so leicht, wie SRF News berichtet. Dies bestätigt auch Alpmeister Lieni Bärtsch. Er habe bei verschiedenen Organisationen nachgefragt etwa bei Alpofon oder zalp.ch, aber es gebe nur wenige Fachkräfte die eine Stelle suchten.  Das Interesse bei den jungen Leuten, auf der Alp zu arbeiten sei zwar gestiegen, es halte aber oft nicht lange an. Dann ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!