Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Verurteilt wegen Tierquälerei

Ein Bauer aus dem Kanton Zürich wurde zu einer Busse verurteilt, wegen Tierquälerei und Widerhandlungen gegen das Tierschutzgesetz. Nach einer Kontrolle wurde unter anderem eine Notschlachtung veranlasst.  


Publiziert: 20.02.2019 / 12:30

Laut dem "Schweizer Bauer" veranlasste das kantonale Veterinäramt Zürich eine Überraschungskontrolle aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung. Es wurden mehrere Mängel auf dem Betrieb festgestellt.

Ein grosser Abszess

Eine der Kühe im Stall wurde mit einem grossen Abszess unter dem linken Auge vorgefunden. Das Tier musste notgeschlachtet werden. Weiter waren drei Liegeboxen nicht tierschutzkonform, da sich die Kühe beim Hinlegen zu verletzen drohten. 

Busse, Gerichtskosten, mögliche Geldstrafe

Das Gericht verurteilte den betroffenen Bauern zu einer Busse von 800 Franken. Dazu muss er die Gerichtskosten von 1'000 Franken tragen. Falls er in den nächsten zwei Jahren wiederum fehlbar wird, sind 3'000 Franken Geldstrafe zu bezahlen.

Überwachung

Gemäss dem Veterinäramt gibt es einige Notschlachtungen pro Jahr. Bei solchen Vorfällen führt das Amt zur Überwachung unangemeldete Nachkontrollen durch.

Normalerweise werden Zürcher Betriebe alle vier Jahre kontrolliert. Werden Tiere willentlich oder aufgrund von Unfähigkeit langfristig nicht korrekt gehalten, wird ein Tierhalteverbot ausgesprochen.  

jsc

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Neue Kampagne gegen Tierquälerei lanciert
Mit Tieren in Sadomaso-Kostümen und dem Slogan "Kein Tier hat Lust, gequält zu werden" ruft die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in Erinnerung, dass auch hierzulande zahllose Tiere Opfer von Tierschutzverstössen werden.
Artikel lesen
Mit Tieren in Sadomaso-Kostümen will die Organisation darauf hinweisen, dass Tiere im Gegensatz zu Menschen nie die Möglichkeit haben, ihre Einwilligung in eine quälerische Handlung zu geben. Mit den auffälligen Sujets will die neuste TIR-Kampagne auf ein ernstes Thema aufmerksam machen: Tierquälerei in der Schweiz und dass Tierschutzdelikte nicht angemessen oder überhaupt nicht untersucht und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!