Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Verseuchter Bergbach: Nationalpark kämpft gegen Kanton Graubünden

Der Schweizerische Nationalpark hat eine Beschwerde gegen die Sanierungsverfügung des Kantons Graubünden für den verseuchten Bach Spöl eingelegt. Diese Verfügung sieht vor, den verseuchten Bach nur auf den ersten 2,75 Kilometern zu sanieren.


Die Verantwortlichen des Nationalparks wollen eine Sanierung der kompletten Fliesstrecke von 5,75 Kilometern. Es sei dringendes Handeln notwendig, teilte der Nationalpark zu Beginn einer Medienkonferenz am Freitag mit.

Verseuchung der Nahrungskette

Der mit dem krebsauslösenden Baustoff PCB verseuchte Nationalpark-Bach müsse schnellstens gereinigt werden, ansonsten drohe die Verseuchung der kompletten Nahrungskette.

 

Bereits am Mittwoch gaben die Engadiner Kraftwerke bekannt, dass sie gegen die Sanierungsverfügung vorgehen wollen. Der Kanton Graubünden verlangt in dieser Verfügung, dass die Kraftwerke die Sanierung planen, ausführen und finanzieren.

Korrosionsschutzmittel im Bach

Im Herbst 2016 gelangte das Korrosionsschutzmittel PCB bei Sanierungsarbeiten der Kraftwerkstaumauer Punt dal Gal in den Bach Spöl. Kurz darauf wurden viel zu hohe PCB-Belastungen im Bachsediment nachgewiesen. Ein Jahr nach dem Unfall wurde bereits das am stärksten verseuchte Tosbecken, direkt unter der Staumauer saniert.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Ranger: Eine Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft bietet Chancen
03.12.2020
Murièle Jonglez ist Rangerin in Graubünden. Ranger und Bauern könnten gegenseitig voneinander profitieren, findet sie. Zum Beispiel beim Vorgehen gegen Abfallsünder oder Wildparkierer.
Artikel lesen
Hört man das Wort «Ranger», denken viele wohl als erstes an Parkwächter in den Nationalparks der USA. Aber es gibt auch Ranger in der Schweiz. Sie sind im Verband Swiss Rangers organisiert. Murièle Jonglez ist eine von ihnen. Sie ist im bündnerischen Riein zu Hause. Ihr erster Job als Rangerin war 2017 in der Rheinschlucht am Vorderrhein. Von Anfang an begeistert «Ich hatte schon immer eine ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns