Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Vernehmlassung zur AP 22+ eröffnet

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zur Agrarpolitik ab 2022 (AP 22+) eröffnet. Damit soll die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft Chancen eigenständiger und unternehmerischer nutzen können. Der Zahlungsrahmen beträgt 13.915 Milliarden und liegt damit leicht höher als der letzte.


Laut Aussagen von Bundesrat Schneider-Ammann an einer Medienkonferenz, folgt die AP 22+ dem Grundsatz " Mehr Verantwortung, Vertrauen, Vereinfachung".

  • Im Bereich Markt soll die Wertschöpfung durch eine konsequente Marktausrichtung der Land- und Ernährungswirtschaft erhöht werden.
  • Im Bereich Betrieb steht die Stärkung des Unternehmertums und der betrieblichen Effizienz bei gleichzeitiger Erhaltung von vielfältigen bäuerlichen Betriebsstrukturen im Fokus.
  • Im Bereich Umwelt sollen die Agrarökosystemleistungen langfristig gesichert und die Umweltbelastung sowie der Verbrauch von nicht erneuerbaren Ressourcen weiterreduzieren werden.

Hier finden Sie eine Übersicht von wichtigen Vorschlägen des Bundesrats im Einzelnen:

  • Die Versorgungssicherheitsbeiträge werden neu unterteilt in einen Betriebsbeitrag und einen Produktionserschwerunbsbeitrag. Laut BLW-Direktor Bernard Lehmann soll sich dadurch keine Verschiebung der Mittel zwischen den Betrieben ergeben.
  • Die Spezialitätenkäse-Produktion soll durch eine Verdoppelung der Siloverzichtszulage erreicht werden, das heisst, künftig gibt es 12 Rappen Verkäsungszulage und 6 Rappen Siloverzichtszulage (statt wie bisher 15 Rp und 3 Rp.)
  • Es wird ein Massnahmenpaket aufgrund der Trinkwasser-Initiative vorgeschlagen, dies sieht unter anderem eine Einschränkung der Pflanzenschutzmittelliste, die Unterstützung und eine Reduktion der DGVE/ha von 3 auf 2,5 vor.
  • Neu soll auch der Erwerb von Boden durch Vereine, Stiftungen und Genossenschaften ermöglicht werden, sofern sie diesen selber bewirtschaften.
  • Die Position der Ehefrau soll gestärkt werden und zwar mit einem Vorkaufsrecht für den selbstbewirtschaftenden Nichteigentümergatten. Zudem sollen im Scheidungsfall getätigte Investitionen stärker berücksichtigt werden.

 

Sämtliche Unterlagen zur Vernehmlassung finden Sie hier.

asa

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns