Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernteerträge

Auf vielen Anbauflächen weltweit sind die Erträge heute magerer als vor 20 Jahren. Schuld daran ist ein Verlust der Artenvielfalt: Es fehlt an Bestäubern und an Fressfeinden für Schädlinge.


von sda
Publiziert: 17.10.2019 / 14:28

Ein Team um Matteo Dainese von Eurac Research in Bozen und der Universität Würzburg wertete 89 zuvor veröffentlichte Studien aus 27 Ländern über Landnutzung, Artenvielfalt (Biodiversität) und die Ökosystem-Dienstleistungen für die Landwirtschaft aus. Dies sind etwa die Bestäubung von Obstbäumen durch Wildbienen und Hummeln, und dass Schlupfwespen sowie Raubkäfer jene Schädlinge fressen, die sich sonst über Ackerfrüchte hermachen würden.

Es braucht eine grosse Vielfalt

Das internationale Forschungsteam mit Beteiligung von Agroscope und der ETH Zürich untersuchte, ob es genügt, wenn wenige, weit verbreitete Arten solche für die Bauern nützlichen Arbeiten verrichten, oder ob es eine grosse Vielfalt an tierischen Dienstleistern braucht. Von den Ergebnissen berichten sie im Fachmagazin "Science Advances".

Letzteres ist der Fall, so Bea Maas von der Universität Wien in einer Mitteilung derselben: "Die positiven Effekte der natürlichen Dienstleister fielen umso grösser aus, je höher die Artenvielfalt und je kleinteiliger die Agrarlandschaft gestaltet ist". Wo riesige, monoton bepflanzte Flächen vorherrschen, gäbe es zu wenige unterschiedliche Nützlinge, was sich negativ auf die Erträge auswirkt.

Dienstleistungen der Natur nutzen

Der Mensch müsse daher für eine möglichst grosse Biodiversität sorgen, um sich die "Gratis-Dienstleistungen" der Natur nachhaltig zu sichern. Es genüge nicht, auf einige wenige Arten als Bestäuber und Schädlingsbekämpfer zu vertrauen. Um die Vielfalt an Nützlingen zu erhöhen, bräuchte es eine Flurbereicherung, so die Forschenden. Dies würde den Bauern nicht nur bessere Erträge sichern, sondern sie müssten bei einer guten biologischen Schädlingskontrolle auch weniger Insektizide kaufen und ausbringen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grosse Birnen-Ernte
03.10.2019
Kurz vor Abschluss der Birnen-Ernte sind mit 13'394 Tonnen mehr Tafelbirnen SGA an Lager als zum Vorjahreszeitpunkt.
Artikel lesen
Aufgrund der aktuellen Lagerbestände und den noch zu erwartenden Eingängen wird der Ziellagerbestand per Ende Oktober voraussichtlich überschritten, wie Swisscofel und der Schweizer Obstverband (SOV) im Kommentar zum Lagerbestand schreiben. Mit Abstand am meisten Birnen sind von der Sorte Kaiser Alexander (6'989 t) an Lager, gefolgt von Conférence (2'527 t) und Gute Luise (1'994 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!