Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Verliebter lässt Hochzeitsantrag aus dem Boden spriessen

Um ein Ja auf die alles entscheidende Frage der Geliebten zu erhalten, gehen viele Heiratswillige weit. Der Antrag, welcher sich Mario aus Henau SG ausdachte, übersteigt alle Wunschträume der Frauen.


Publiziert: 08.11.2018 / 16:04

Das Unterfangen des verliebten Mario (30) war sehr zeitintensiv. Zwei Monate liess er die Worte "Wotsch mi hürote" auf dem Feld von Bauer Hans Rubi in Hennau SG wachsen. Dafür säte er Kleegras in ausgeschnittene Buchstaben. Am Tag der Wahrheit, dem 27. September, lud er seine Dominique dann auf einen spontanen Heisluftballonflug ein und liess sie im entscheidenden Moment runter schauen.

Dominique sei überwältigt gewesen von der Aktion und habe sofort Ja gesagt, so der junge Heiratswillige gegenüber 20 Minuten.

Es sei nicht einfach gewesen, den aufwändigen Antrag zu verheimlichen. Heissluftballonfahrer und Drohnenflieger hätten die Botschaft schon früher entdeckt. Mario musste dafür sorgen, dass keine Bilder online gestellt wurden.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Wegwerfen oder waschen?
Soll ich mein Baby mit Einwegwindeln wickeln oder mit Stoffwindeln? Diese Frage müssen sich alle Eltern irgendwann stellen. Der Trend geht aber in Richtung Stoffwindeln. Das stellt Rosemarie Dütschler fest. Sie verkauft Stoffwindeln in allen Farben und Mustern in ihrem Laden in Amriswil und über ihren Online-Shop. 
Artikel lesen
Rosemarie Dütschler wickelte ihre Tochter während der ersten drei Monate mit Einwegwindeln. «Aber ich war damit nicht glücklich.» Zudem störte sie sich daran, dass sie nun plötzlich die dreifache Müllmenge hatte. Sie suchte im Internet nach einer umweltvertäglicheren Variante. «Ich fand in der Schweiz nur ein einziges Angebot für Stoffwindeln und diese waren viel teurer als in den anderen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!