Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Verkanntes Futtergras: Agroscope empfiehlt zwei neue Rohrschwingel-Sorten

Zu Unrecht werde Rohrschwingel als Futtergras mittlerer Qualität bezeichnet,. Es sei eine ertragreiche und robuste Art, die züchterisch stark verbessert werden konnte.


Vielseitig verwendbar, robust, ertragreich und dank moderner Zuchtsorten auch gerne gefressen – so beschreibt Agroscope den Rohrschwingel in einem Beitrag von Agrarforschung Schweiz. Die Prüfung 13 neuer Sorten dieser Futtergrasarten und zweier «Festulolium»-Hybriden führten zur Empfehlung zweier neuer Sorten.

Zwei neue Empfehlungen 

Neu empfohlen werden die beiden Neuzüchtungen «RGT Nouga» und «RGT Philona». Laut Agroscope schnitten diese beiden bei den Sortenversuchen besonders gut ab und übertrafen die anderen betreffend Güte, Jugendetwicklung, Ausdauer, Krankheitsresistenz, Verdaulichkeit und Blattfeinheit. 

«RGT Philona» war bei allen Kriterien überdurchschnittlich, zeigte aber eine standardmässige Güte und Ausdauer.

Eine neue Ersatzsorte

Ebenfalls eine interessante Neuzüchtung ist gemäss Agroscope «Paolo». Sie könne aber nicht auf die Sortenliste gesetzt werden, da diese wegen beschränkter Anzahl Empfehlungen bereits voll sei. Da «Paolo» ansonsten aber alle Voraussetzung für eine empfohlene Sorte erfüllt, wird sie zur Ersatzsorte: Sollte eine andere wegfallen, rutscht «Paolo» auf die Liste nach. 

«Dauphine» wird nicht mehr empfohlen

Aufgrund ungenügender Verdaulichkeit, Resistenz gegen Blattkrankheiten und Jugendentwicklung wird die Sorte »Dauphine» ab 2023 nicht mehr empfohlen. Bis Ende 2022 kann sie noch als empfohlene Sorte gehandelt werden. 

Wichtiger Partner in Mischungen 

Der Rohrschwingel sei ein wichtiger Partner in den Mischungen des Standardmischungsprogramms von Agroscope. Vor allem in Weidemischungen mit intensiver Nutzung unter feuchten bis trockenen Bedingungen spiele er eine grosse Rolle. 

Die Blätter der Wildformen dieser Grasart haben grobe Blätter, was sie fürs Vieh eher unattraktiv macht. Moderne Zuchtformen haben aber deutlich feinere Halme, die auch gerne gefressen werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zum Gras fressen sind sie da – so gelingt die reine Grasfütterung von Milchkühen
04.11.2020
Milchkühe können mit reinen Grasrationen gefüttert werden. Die Qualität des Raufutters spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Artikel lesen
Obwohl Rinder bekannt sind für ihre spezielle Fähigkeit, Nahrungsfasern gut zu verdauen, werden etwa 13 % der weltweiten Getreideproduktion an Wiederkäuer verfüttert. Gleichzeitig beziffert die Ernährungs- und Landwirtschafts­organisation der Vereinten Nationen (FAO) den Anteil an unterernährten Menschen mit 11 %. Wegen dieses Spannungsfelds ging Agroscope der Frage nach, ob es heute noch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns