Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Verfahren gewinnt Phosphor und Biogas aus Klärschlamm

Klärschlamm wurde früher als Dünger verwendet, heute ist das in der Schweiz verboten. Um den im Schlamm enthaltenen Phosphor trotzdem für Düngemittel verwenden zu können, haben Forschende der EPFL ein System entwickelt.


von sda
Publiziert: 13.05.2019 / 14:39

Klärschlamm enthält zu viele Schadstoffe, um ihn direkt als Dünger auf Felder auszubringen. Deshalb wird er in der Schweiz getrocknet und verbrannt. So geht jedoch der wertvolle Phosphor verloren, der im Klärschlamm steckt. Das könnte ein neues Verfahren von Forschenden der ETH Lausanne (EPFL) ändern.

Kristallisieren aus dem superkritischen Zustand

Das Verfahren beruht darauf, den Klärschlamm unter hohem Druck und bei 400 Grad Celsius in einen sogenannten superkritischen Zustand zwischen flüssig und gasförmig zu bringen, wie die EPFL am Montag mitteilte. Dadurch werden Phosphor und Mineralsalze weniger löslich und kristallisieren, so dass sie sich leicht abtrennen lassen. Auf diese Weise könne man 90 Prozent des Phosphors zurückgewinnen, liess sich Frédéric Juillard zitieren, der CEO des EPFL-Spin Offs TreaTech ist und das Verfahren mitentwickelt hat.

Optimierte Biogas-Anlage

In ihr System integrierten die EPFL-Forschenden zudem einen neuartigen Biogas-Reaktor des Paul Scherrer Instituts (PSI), der eine fast vollständige Umwandlung zu Biogas erlaube. Bisher verwendete Systeme erreichten nur eine Umwandlung von 40 bis 50 Prozent, schrieb die EPFL. Zudem gelinge die Umwandlung in deutlich kürzerer Zeit, nämlich in rund 20 Minuten statt 30 Tagen. Das übrig bleibende Wasser sei frei von giftigen Stoffen und könne der städtischen Wasserversorgung wieder zugeführt werden.

Mit Unterstützung des PSI und des Bundesamts für Energie hat das Spin Off-Unternehmen bereits erfolgreich einen Prototyp getestet und entwickelt nun eine Version des Systems in viel grösserem Massstab. Voraussichtlich im Jahr 2022 soll es testweise an einer Kläranlage installiert werden, schrieb die EPFL.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Landwirtschaft zwischen Hammer und Amboss
Die Schweiz ist ein teures Pflaster - auch für die Bauern: Für Dünger und Pflanzenschutzmittel müssen sie mehr bezahlen, derweil ihre Abnehmer die Preise mehr oder weniger nach Belieben steuern können.
Artikel lesen
Dass die Schweiz ein teures Pflaster ist, weiss jedes Kind. Nicht umsonst ist der Einkaufstourismus für die Schweizer Landwirtschaft und für den Detailhandel ein ständiges Problem. Dennoch kann der Einkaufstourismus auch als Anzeichen dafür interpretiert werden, dass die Preisdifferenzen zum Ausland zu gross sind. Der Schuldige ist in den meisten Fällen schnell gefunden: es sind die Zölle und die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!