Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Verband Berner Früchte: Erste Versammlung gemeistert

Der Verband Besofrisch agiert neu unter dem Namen Berner Früchte. Die Umstrukturierung erfolgte ohne Probleme, wie der Verband schreibt.


Am 20. Februar 2020 fand die erste Generalversammlung des «Verbandes Berner Früchte» statt. Der Präsident Urs Grunder bezeichnete den Wechsel als gelungen, wie es in einer Mitteilung des Verbandes heisst. Die Umsetzung der neuen Verbandsfinanzierung habe sich bewährt und wurde von den Mitgliedern akzeptiert. Auch das angepasste Logo sei aussagekräftig. Ende Jahr verzeichnete der Verband 391 Aktivmitglieder, 22 Kollektivmitglieder und vier Ehrenmitglieder.

Ein weiteres Frostjahr

Was den Berner Obstbauern mehr Mühe bereitet, sind Frostschäden. Nach dem Frostjahr 2017 habe es auch im Jahr 2019 wieder in weiten Teilen des Kantons Bern grosse Frostschäden gegeben. Besonders betroffen waren die Gebiete um die Stadt Bern sowie das Emmental, das Gürbetal und das Oberland. Die Schäden im Seeland hielten sich in Grenzen. 

Den Kundenmostern fehlen die kleinen Ernten

Die Vermarktung ging etwas leichter von der Hand. Trotzdem habe man mit der Preispolitik der Grossverteiler zu kämpfen. Erfreulich sei das Beerenjahr 2019 gewesen. Der sehr warme März liess die Produzenten früh in den Tunnels starten. Der nasse und kalte Sommerstart war hingegen eine Herausforderung für die Produzenten und es kam zu Ausfällen. Für die Kundenmoster war das 2019 kein leichtes Jahr, da viele Hausbesitzer ihre kleine Ernte nicht in die «Mosti» gebracht hätten.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Zitrusbauer vom Lac Léman
11.02.2020
Das Credo von Niels Rodin: Je exotischer, desto besser. Zwischen Genfersee und Jura hat er sich ein Paradies erschaffen, in dem Zitrusfrüchte gedeihen, als ob die Schweiz ihre natürliche Heimat wäre.
Artikel lesen
Damit eine Obstsorte sich am Markt etabliert, müssen viele Faktoren stimmen. "Das beginnt beim Anbau, also ob eine Frucht Schädlingen gegenüber genug robust ist. Und es endet beim Konsumenten, der fordert, dass die Schale nicht zu dick ist oder die Frucht nicht zu viele Kerne aufweist", erklärt Niels Rodin die Situation bei den Zitrusfrüchten. Deshalb erhalte man bei den meisten Detailhändlern ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!