Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

User ärgern sich über Hundekot auf dem Weizenfeld

Auf Facebook echauffierte sich ein User über Hundekot auf einem Weizenfeld in Reinach (BL). Dies verderbe das Getreide meint er.


Reinach (BL) sei der Ort, wo die Leute ihre Hunde ins Weizenfeld scheissen lassen, schreibt ein verärgerter User in die Gruppe "Du bisch vo Rynach (BL) wenn..." Er hoffe es schmecke denn Leuten dann auch.

Nicht alle heben den Kot auf

Die Bauernfamilie Schürch aus der Region kennt das Problem, wie sie gegenüber der Pendlerzeitung 20 Minuten aussagt. Täglich spazierten etwa 200 Spaziergänger mit Hunden an ihren Feldern vorbei. Da passiere es schon, dass einige den Kot nicht aufnähmen. Durch die Fäkalien können sich etwa Bandwürmer verbreiten, sagt Susanna Schürch.

Nährboden für Viren und Bakterien

Die Hinterlassenschaft sei Nährboden für Viren, Bakterien und Würmer, bestätigt Hans Jörg Rüegsegger, Präsident des Berner Bauernverbandes gegenüber der Zeitung. So könnten Krankheiten und Ungeziefer in den Lebensmitteln landen.

Was denken Sie?

Haben Sie schon ähnliche Erfahrungen gemacht auf dem Betrieb? Wie schlimm sind die Hinterlassenschaften? Diskutieren Sie mit in der Kommentarspalte unten.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
TG: Unser Lauch stinkt nicht
28.12.2018
In der Region Aadorf (TG) stinkt es. Die Ursache ist noch unklar, wie "20 Minuten" berichtet. Nun steht ein Gemüsebauer aus Stettfurt (TG) in Verdacht: Sein Lauch soll für den üblen Geruch sorgen. Der Produzent wehrt sich aber gegen die Vorwürfe.
Artikel lesen
Eine Leserreporterin der "20 Minuten" habe einen üblen Geruch in Aadorf (TG) gerochen, berichtet die Pendlerzeitung. Doch nicht nur in Aadorf TG, sondern auch im benachbarten Elgg (ZH) und im zehn Kilometer entfernten Sirnach (TG) sei der Gestank bemerkt worden. Der Geruch erinnere an verbrannten Gummi. Polizei wegen Geruch eingeschaltet Der Fall wurde gar der Thurgauer Polizei gemeldet, welche ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns