Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

US-Regierung zahlt Farmern mehrere Milliarden

Die US-Regierung will mit einem Milliarden-Hilfsprogramm für amerikanische Bauern die Folgen des Handelsstreits mit China lindern. So werde sichergestellt, dass die Landwirte nicht die Hauptlast aus dem Konflikt mit dem Reich der Mitte zu tragen hätten.


von sda
Publiziert: 24.05.2019 / 07:46

Dies erklärte Landwirtschaftsminister Sonny Perdue am Donnerstag (Ortszeit). Auch US-Präsident Donald Trump kündigte gleichentags in Washington die Nothilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar für US-Landwirte an, um deren Einbussen durch chinesische Vergeltungszölle und andere Verwerfungen durch die Handelsauseinandersetzung abzumildern. "Wir sorgen dafür, dass die Bauern die Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Trump.

Landwirte am stärksten betroffen

Der Handelskonflikt hält inzwischen zehn Monate lang an. Zuvor gingen beispielsweise 60 Prozent der US-Sojaproduktion nach China. Damit gehören die US-Landwirte zu den Gruppen, die am stärksten von den Zöllen und Gegenzöllen betroffen sind. Sie waren auch eine der wichtigsten Wählergruppen für Präsident Donald Trump im Wahlkampf 2016 gewesen.

Letztes Jahr gab es 12 Milliarden

Die Massnahmen sollen über das Agrarministerium laufen - in Form von Direkthilfen, einem Programm für den Einkauf und die Verteilung von Lebensmitteln sowie einem Handelsförderprogramm. Trump sagte, finanziert werde das Paket aus den Sonderzöllen, die auf China-Importe verhängt worden seien. Im vergangenen Jahr hatte die US-Regierung bereits ein ähnliches Paket für Landwirte im Umfang von 12 Milliarden Dollar auf den Weg gebracht.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vergeltung: Jetzt erhöt EU Zölle für USA
18.04.2019
Die EU bereitet weitere Vergeltungszölle auf Waren aus den USA vor. Mit Sonderabgaben auf Produkte wie Tomatenketchup, Wein, Reisekoffer und Spielekonsolen soll der Schaden durch illegale Subventionen für den US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing ausgeglichen werden.
Artikel lesen
Er wurde bereits 2012 auf rund 12 Milliarden Dollar (10,6 Mrd Euro) pro Jahr geschätzt und vor allem durch Wettbewerbsnachteile für den europäischen Flugzeugbauer Airbus begründet. Whiskey, Jeans und Motorräder Zuletzt hatte die EU bereits Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder eingeführt, um amerikanische Sonderzölle auf Stahl- und Aluminium-Importe ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!