Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Urs Niggli für die UNO und Agroscope

Der Schweizer Agrarwissenschaftler Urs Niggli wird Teil der Wissenschaftsgruppe für den Welternährungsgipfel 2021. Die UNO hat den internationalen Anlass berufen, um über die globale Weiterentwicklung und Veränderung der Landwirtschaft und Ernährung zu diskutieren.


2021 findet das «Food Systems Summit» statt. Für die Vorbereitung dessen hat der UNO-Generalsekretär António Guterres eine hochkarätige Wissenschaftsgruppe zusammengetrommelt; mit dabei ist der Agrarwissenschaftler und ehemalige Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) Urs Niggli.

Mit dem Welternährungsgipfel sollen Prozesse zu einer sicheren und nachhaltigen Ernährung für alle Menschen beschleunigt werden, heisst es in einer Medienmitteilung der Forschungsanstalt Agroscope. Schonung der natürlichen Ressourcen, der Bodenfruchtbarkeit, der Biodiversität und der gesunden Umwelt stehen im Vordergrund.

Druck auf Ertragssteigerung durch wachsende Bevölkerung

Urs Niggli hatte 30 Jahre lang die führende Rolle in der nationalen, sowie internationalen Biolandbau-Forschung. Seit Juli 2020 arbeitet er neu eng mit Agroscope zusammen – eine gute Chance zur stärkeren internationalen Vernetzung, meint die Agroscope-Leiterin Eva Reinhard.

Mit der weiter wachsenden Bevölkerung werde grosser Druck auf eine weitere Ertragssteigerung ausgeübt, sagt Niggli laut Mitteilung. Er sieht in einer tieferen Lebensmittelverschwendung und im Gebrauch von weniger Getreide für Tierfutter eine Möglichkeit zur Linderung des Drucks. Gleichzeitig plädiert er für eine gute Bildung von Bäuerinnen und Bauern.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Zwischenbericht: Für mehr Nachhaltigkeit braucht es sowohl Produzenten als auch Konsumenten
18.06.2020
Das Nationale Forschungsprogramm NFP 73 untersucht, wie die Schweizer (Land-)Wirtschaft nachhaltiger werden kann. Nun gibt es erste Zwischenergebnisse.
Artikel lesen
Es brauche Aktionen und Verhaltensänderungen, um die Landnutzung in der Schweiz nachhaltiger zu machen, heisst es im Zwischenbericht zum NFP 73. Die Untersuchungen im Rahmen dieses Nationalen Forschungsprogramms im Bereich der Landwirtschaft sollen unter anderem für die Umsetzung der AP 22+ Hinweise liefern. Schwerpunkte liegen dabei auf dem effizienteren Stickstoff-Einsatz, Pflanzenschutzmitteln ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns