Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Unwetter: Grosse Schäden in Italiens Landwirtschaft

Die italienischen Landwirte haben in diesem Jahr stark unter extremer Witterung zu leiden. Nach Schätzungen des mitgliederstärksten Landwirtschaftsverbandes im Land, Coldiretti, sind seit Jahresbeginn Schäden von mehr als 750 Mio Euro (858 Mio Franken) aufgelaufen.


Publiziert: 04.11.2018 / 09:32

Anders als in der Schweiz und Deutschland waren die Ausfälle aber nicht allein die Folge von Hitze und Trockenheit, sondern einer ganzen Serie von Unwettern und widrigen Witterungsbedingungen.

Laut Coldiretti waren landwirtschaftliche Flächen sowohl von Überflutungen als auch von Hagel und Sturm betroffen. Dabei seien Felder und landwirtschaftliche Anlagen überdurchschnittlich oft durch Sturm, Überschwemmungen sowie Flutschäden gänzlich zerstört worden. Hinzu sei eine trockene zweite Jahreshälfte gekommen, in der die Niederschläge beispielsweise im September um 61% niedriger ausgefallen seien als im langjährigen Mittel. Aktuell wird schon wieder von Starkniederschlägen und Flutschäden berichtet.

Folge des Klimawandels

Coldiretti geht davon aus, dass die zunehmende Zahl an Unwettern und der schnelle Wechsel von Nässe- und Trockenperioden die Folge des fortschreitenden Klimawandels sind und daher auch in Zukunft mit ähnlichen extremen Jahren wie 2018 gerechnet werden muss. Um möglichen Liquiditätsengpässen bei den Bauern entgegenzuwirken, hat die italienische Regierung bereits Mitte Oktober mit der vorzeitigen Auszahlung von bis zu 70% der Direktzahlungen der Ersten Säule an die Agrarbetriebe begonnen.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Appenzell Innerrhoden: Grosse Waldschäden
Der Sturm "Vaia" hat im Kanton Appenzell Innerrhoden erheblichen Schaden im Wald angerichtet. In der ganzen Schweiz hinterlässt der Orkan seine Spuren.
Artikel lesen
Das Oberforstamt des Kantons Appenzell Innerrhoden schätzt die Folgen des Sturms "Vaia" auf etwa 5000 Kubikmeter Sturmholz. Dies entspricht ungefähr einem Viertel einer Jahresnutzung. Zusammen mit den Sturmschäden im Januar diesen Jahrs ergibt sich etwa ein Drittel einer Jahresnutzung. Es handle sich überwiegend um Fichten und um einen kleineren Anteil Weisstannen, heisst es in einer Mitteilung. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!