Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Tiere lieben kann kompliziert sein

Tiere zu lieben, wird von der Menschheit auf ganz unterschiedliche Arten gelebt. Niklaus Helbling hat sich zur Tierliebe seine Gedanken gemacht.


Tierliebe. Die allermeisten Menschen sagen von sich, dass sie Tiere lieben. Die einen halten sich Tiere, weil sie Tiere lieben. Andere halten sich keine Tiere, weil sie Tiere lieben. Dann gibt es die, die essen Tiere, weil sie Tiere lieben. Und jene die essen keine Tiere, weil sie Tiere lieben. Und von denen, die sich Tiere halten, weil sie Tiere lieben, gibt es die, die füttern ihren Tier-essenden Tieren Tiere, weil sie Tiere lieben. Und es gibt die, die füttern ihren Tier-essenden Tieren keine Tiere, weil sie Tiere lieben.

Die Einen fluchen über die Anderen

Dazu kommt, dass die, die sich keine Tiere halten, weil sie Tiere lieben, über jene fluchen, die sich Tiere halten, weil sie Tiere lieben, egal ob diese ihren Tier-essenden Tieren Tiere füttern, weil sie Tiere lieben oder ihren Tier-essenden Tieren keine Tiere füttern, weil sie Tiere lieben. Das allergrösste Problem miteinander haben aber die, die keine Tiere essen, weil sie Tiere lieben und die, die Tiere essen, weil sie Tiere lieben. Da sagen nämlich die, die keine Tiere essen, weil sie Tiere lieben zu denen, die Tiere essen, weil sie Tiere lieben: «Man kann nicht Tiere lieben und sie dann essen!» Und die, welche Tiere essen, weil sie Tiere lieben, antworten dann: «Gerade deswegen können wir Tiere essen, weil wir Tiere lieben».

Eines haben alle gemeinsam

Ich persönlich gehöre zu denen, die Tiere essen, weil sie Tiere lieben. Die sich Tiere halten, weil sie Tiere lieben. Und ihren Tier-essenden Tieren Tiere füttern, weil sie Tiere lieben. Und habe meine grösste Mühe mit denen, die keine Tiere essen, weil sie Tiere lieben, sich Tiere halten, weil sie Tiere lieben, aber ihren Tier-essenden Tieren keine Tiere füttern, weil sie Tiere lieben. So haben alle, die Tiere lieben, trotz aller Differenzen mit den anderen, die Tiere lieben, eine Gemeinsamkeit, nämlich die, dass sie Tiere lieben.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Ich liebe Pferde»
22.08.2015
Seewil - Es regnet. Endlich. Die Landwirte sind froh darüber, auch Monique Stähli. Sie sitzt am langen Familientisch und schaut durch die grossen Fenster hinaus auf die Weide, auf welcher Pferde grasen. Drei Meter lang ist der Tisch aus Nussbaumholz, sie hat ihn während der Ausbildung zur Landwirtin EFZ in Rütti/Zollikofen BE selbst gemacht. Fünf Kinder, und immer wieder auch ein Lehrling oder Praktikant – das braucht Platz.
Artikel lesen
Der Haupterwerbszweig des Sunnsitehofs ist die Schweinezucht. 110 Mutterschweine, nach den Richtlinien von Coop Naturafarm gehalten. Ruedi Stähli ist für sie zuständig. «Mein Mann liebt Schweine, aber wenn es nötig ist, helfe ich natürlich auch mit», sagt die 52-Jährige. Ihr Herz gehört jedoch den Islandpferden. Schuld daran ist die mittlere Tochter Carmen, welche die Familie mit ihrem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns