Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Nicht nur die Gusti sehen jünger aus, sondern auch die Frauen

Redaktor Peter Fankhauser hilft im Winter gerne beim Schären von Rindern. Er nimmt sich lieber mehr Zeit für die schönen Tiere, die den Coiffeurbesuch geniessen.


Publiziert: 23.12.2020 / 10:01

Winterzeit ist Schärzeit: Auch ich habe kürzlich bei einer guten Freundin die Rinder von ihrem dicken Pelz befreit. Gusti scheren mache ich eigentlich noch gerne, da kommt nach der Schur immer ein ganz anderes Rind zum Vorschein. Das ist wie bei den Frauen, wenn sie nach einem Coiffeurbesuch nach Hause kommen, dann sehen sie auch immer zehn Jahre jünger aus als sonst. Gut, dieser Zustand hält ja leider nicht allzu lange an.

Beim Rinderschären kannst du deine Gedanken nicht allzu weit schweifen lassen, sonst hast du schnell eins am Gring. Bei einem schönen Gusti nehme mich mir mehr Zeit, erst recht, wenn es die Prozedur geniesst und den Kopf schön hinhält. Bei einem Rind, dass mir den ganzen Sommer schon nicht gefallen hat, geht es schneller, das wird auch nach einer Schnur nicht zur Schönheitskönigin, denke ich mir.

Angst vor Veränderung

Eins nach dem anderen wird an den Halfter genommen und zum Schärstand geführt. Einige Rinder führen sich auf, als hätte ihre letzte Stunde geschlagen. Wenn sie wüssten, dass es ihnen nach der Schur viel besser geht. Keine juckende Laus, die ihnen das Leben zur Hölle macht, kein wärmendes Haarkleid, das zu schwitzen beginnt. Es ist halt wie bei den Menschen, die reagieren auf Neues auch zögerlich und merken erst später, dass es für sie von Vorteil ist.

Nachbesserungsbedarf beim Rind und beim Menschen

Ist das letzte Rind geschoren, kommt Zufriedenheit auf. Schön sehen sie aus in ihrem Haarkleid. Gut, erst jetzt sehe ich die Fehler meiner Künste. Bei diesen Rind hätte ich es besser machen können, bei einem anderen habe ich eine Stelle vergessen. Schnell lasse ich die Maschine noch einmal laufen. Es ist fast so, als wenn man nach dem Coiffeurbesuch nach Hause kommt, vor dem Spiegel steht und die Arbeit des Friseurs nachbessert. Vorsichtshalber schneide ich jetzt meine Haare selber. Was? Nein, nicht mit der Viehschäri dänk.

Verwandte Themen
Unverblümt: Tiere lieben kann kompliziert sein
17.08.2020
Tiere zu lieben, wird von der Menschheit auf ganz unterschiedliche Arten gelebt. Niklaus Helbling hat sich zur Tierliebe seine Gedanken gemacht.
Artikel lesen
Tierliebe. Die allermeisten Menschen sagen von sich, dass sie Tiere lieben. Die einen halten sich Tiere, weil sie Tiere lieben. Andere halten sich keine Tiere, weil sie Tiere lieben. Dann gibt es die, die essen Tiere, weil sie Tiere lieben. Und jene die essen keine Tiere, weil sie Tiere lieben. Und von denen, die sich Tiere halten, weil sie Tiere lieben, gibt es die, die füttern ihren ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns