Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Eine komplizierte neue Welt

Kolumnist Martin Rihs erkennt an der Coronasituation durchaus gute Seiten. Aber eben nicht nur. Denn Themen wie Kleidung und Haarfarbe kann er nun schlecht aus dem Weg gehen.


Zwar ist meine Gin-Bar im Moment Corona-bedingt geschlossen, doch der eine oder andere gute Freund findet nach Jahren der Ignoranz wieder den Weg zu mir. Das ist dann ein legaler privater Anlass in kleinster Gruppe. So erfreue ich mich bester Gesellschaft von geschätzten Menschen, die mich ohne Bar und Corona vergessen hätten.

Und die Abende werden laaaang

Corona hat auch andere lustige Nebenerscheinungen. Da ist man sich auf einmal wieder der Vorteile des Ehelebens bewusst. Denn wer will sich schon im Homeoffice immer nur Pizza liefern lassen. Da ist doch so eine kochende Göttin auf einmal wieder verehrenswert. Allerdings hat das Aufeinanderhocken auch seine Tücken: Konnte man vor Corona nach der Arbeit in den Sport flüchten, so muss man sich nun plötzlich Abende lang mit Haarfarbe und Kleidergeschmack der besten aller Ehefrauen auseinandersetzen. Solche Gespräche können es in sich haben und das führt dann früher oder später zu Differenzen, die einen auch schnell mal wieder auf Pizza umstellen lassen. Spätestens dann, wenn die standesamtsmässig zugeteilte Köchin weg ist.

Plötzlich sieht man, was seit mehreren Jahren anders ist

Eine andere Tücke des durch die Grippe veränderten Zusammenlebens ist die Realität. Denn auf einmal sieht man in echt, was man sich aus Distanz schöngeredet hat. Ein guter Kollege musste so zum Beispiel feststellen, dass seine Frau seit drei Jahren Veganerin ist. Am schlimmsten hat es einen ehemaligen Schulkameraden getroffen. Seit er zuhause arbeitet, muss er täglich mit dem Hund raus und mit den Kindern Hausaufgaben machen. Das hätte er vielleicht noch akzeptieren können, aber dann verlangte seine Frau auch noch, dass er sein Geschirr selber in die Waschmaschine einräumen sollte! Sein Leiden hat gottlob bald ein Ende. Er hat die Scheidung eingereicht. Nicht einfach, diese neue Corona-Realität.

Kolumnist Martin Rihs ist Geflügelzüchter und Destillateur in Montagny-la-Ville.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Die Landfrauenküche hätte ich nicht gewonnen
21.11.2020
Redaktor Peter Fankhauser kann kochen. Zumindest Ravioli aus der Dose. Nachhilfeunterricht braucht er dringend beim Backen, sonst wird das mit dem gewünschten Butterzopf wohl nichts.
Artikel lesen
Ich bin einer dieser Männer, die das Gefühl haben, wenn sie eine Büchse Ravioli öffnen können, dann können sie auch kochen. Nun wollte ich mir beweisen, dass ich mehr kann, und machte mich an mein erstes Brot heran. Ich weiss noch, dass Mutter immer sagte, das richtige Mehl sei entscheidend um schmackhaftes Brot zu erhalten. Gut, beim Mehlkauf habe ich also nicht gespart. Ich schmiss also alle ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns