Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Bei Littering platzt mir der Kragen

BauernZeitungs-Praktikant Livio Janett hat absolut kein Verständnis dafür, dass Müll achtlos weggeworfen wird.


Als Raucher rege ich mich immer wieder auf über meine Suchtgenossen, wenn sie das Gefühl haben, einen Zigistummel lässig in die Gegend zu schnippen, sei nicht weiter schlimm. Als Aareschwimmer zürne ich den Böötlitouristen, die die Plastikverpackung ihres Sixpacks Bier unachtsam in den grünen Fluss fallen lassen. Als Hundehalter fasse ich mir an den Kopf, wenn ich am Waldrand gefüllte Robidog-Säckli von einem Ast herunterbaumeln sehe.

Aus den Augen - aus dem Sinn 

Lese ich dann noch die immer  wiederkehrenden Berichte über Vieh, das wegen weggeworfener Aludosen elend sterben muss, bleibe ich vollends ratlos zurück.  Das Problem «Littering» ist gewiss eine Saumode, es hält uns als Gesellschaft aber auch einen Spiegel vor. «Aus den Augen – aus dem Sinn», scheint das Motto allzu vieler zu sein. Was sie (wohl bewusst) vergessen: Den Zigistummel muss am Ende jemand aufheben und irgendein armer Kerl muss das Robidog-Säckli vom Baum herunterholen. Und die Menge an giftigen Stoffen, die bei Regen aus einem einzigen Zigarettenstummel ausgewaschen wird, tötet in einem Liter Wasser innert vier Tagen die Hälfte aller darin schwimmenden Fische – wie viele Stummel landen trotzdem auf dem Boden oder im Fluss?

Direkt auf den Dreck ansprechen hilft oft

Tausende Tonnen Kunststoff gelangen jedes Jahr in unsere Böden und Gewässer, ein Grossteil davon durch Littering; alles zum Schaden von Pflanzen, Tieren und Menschen. Trotzdem wird munter weitergemüllt. Wo soll oder kann man denn da ansetzen? Es gibt eine einfache Antwort: Jede und jeder zuallererst bei sich selbst – und dann bitte unbedingt beim Idioten mit der Zigi oder dem Säckli weitermachen. Erstaunlicherweise reagieren nämlich viele peinlich beschämt, wenn man sie direkt auf ihren Dreck anspricht.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Littering-Entscheid für Bauernverband unverständlich
16.06.2016
Der Schweizer Bauernverband (SBV) hält den heutigen Entscheid des Nationalrates gegen Littering-Bussen für unverständlich. Er hofft nun darauf, dass Kantone und Gemeinden ihre Rechtsgrundlage anpassen.
Artikel lesen
Der Entscheid für Nichteintreten auf die Parlamentarische Initiative von Nationalrat und Baurnverbandsdirektor Jacques Bourgeois fiel mit 96 zu 86 Stimmen bei 5 Enthaltungen. Die Vorlage ist damit erledigt. Bourgeois hatte in seiner Parlamentarischen Initiative verlangt, dass der Bundesrat eine Mindestbusse für Littering festlegt, weil insbesondere in ländlichen Gebieten weggeworfener Abfall ein ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns