Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Bei diesem Bild wäre unsere Milch doch viel mehr Wert

Weidende Kühe zu betrachten tut jeder Seele gut, nicht nur derjenigen eines Bauernbubes. Für Redaktor Peter Fankhauser ist klar, dass dieses Bild bald verschwinden wird, wenn der Milchpreis nicht steigt.


Landauf, landab sieht man sie wieder, die vielen schönen Kühe auf den farbigen Herbstweiden. Umrahmt wird das Bild oft von einem gold-gelben Braun, welches die rumliegenden Wälder hergeben. Nicht nur ich bin an diesem Wochenende unterwegs, auch die vielen Wanderer nutzen die Gelegenheit, um die Natur in vollen Zügen zu geniessen. Dieses Bild mit den weidenden Kühen tut gut für jeden Bauernbub, tut gut für die gesamte Landwirtschaft. 

Dieses Leben mit gerechtfertigtem Preis honorieren

Bleibt also stehen, liebe Wanderinnen und Wanderer, zieht euch dieses schöne Bild rein. Nein, es ist keine Seltenheit, so werden unsere Kühe gehalten, so dürfen sie ihr Leben geniessen. Bei diesem Bild wäre unsere Milch doch um einiges mehr Wert, als sie momentan ist. Milchhändler, Konsumentinnen und Konsumenten, erfreut euch nicht nur an diesem schönen Anblick, honoriert dies auch mit einem gerechten Milchpreis. Auf Dauer kann kein Bauer bei  50, 60 Rappen überleben, auf Dauer werden solche schönen Bilder verschwunden sein. Warum tut sich der Konsument so schwer, 30 Rappen mehr für die Milch zu bezahlen, warum ist der Detailhandel nicht bereit, die wertvolle Schweizer Milch gerecht zu honorieren? 

Der Abfall gehört nicht auf die Viehweide

Ich beobachte gerne die Kühe im Freien. Ihr Tagesablauf ist klar: Fressen, spazieren, Kontakte pflegen, wiederkäuen, schlafen und wieder fressen. Wer solche Mengen verdrückt, hat wenig Zeit für Feinschmeckergehabe. Darum sind die wulstigen Lippen der Kuh unsensibel. Die Eigenschaft der Kuh, möglichst viel Masse in den Magen zu stopfen, verträgt sich nun schlecht mit der Eigenschaft des Menschen, überall in der Natur seine Spuren zu hinterlassen. Darum liebe Konsumenten, wenn ihr schon nicht bereit sind, mehr für die Milch und das Tierwohl zu bezahlen, dann nehmt wenigstens euren Abfall von den Ausflügen mit. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Milchpreis (Durchschnitt)
27.04.2019
Milchpreis (Durchschnitt): Der durchschnittlich ausbezahlte Milchpreis hat sich in den letzten Jahren bei leicht über 60 Rappen pro Kilo Milch eingependelt.
Artikel lesen
Infolge der Mengenausdehnung und gekoppelt an die Währungsentwicklung (Der Euro-Franken-Wechselkurs ist für die Preise der Käsereimilch entscheidend) ist der durchschnittliche Milchpreis vor allem zwischen 1993 und 2010 stark gesunken. Im Schnitt hat sich der Preis seither bei etwas mehr als 60 Rappen je Kilo Milch eingependelt; gleichzeitig sind die Preisunterschiede aber stark gestiegen. Für ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns