Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Unverblümt: Alles scheint so grün und nett im Dickicht des Bio-Dschungels

Praktikant Livio Janett wagt sich in das Labyrinth der Biologischen Produktion und findet sich je länger desto weniger zurecht.


Vergangene Woche habe ich mich in einem kleinen Artikel mit der Schweizer Bio-Verordnung und ihrem europäischen Pendant auseinandergesetzt. Als landwirtschaftlicher Quereinsteiger war die Informationsbeschaffung dafür gar nicht so leicht. Denn was bedeutet «Bio» ganz konkret auf der Stufe Betrieb? Und was für Konsequenzen hat es auf der Produktebene?

Ein Labyrinth auf viel Papier

Was an der Oberfläche mit hübschen Labels und einleuchtenden Slogans das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten wecken soll, entpuppt sich bald einmal als ein Labyrinth aus Dokumenten, Paragraphen, Merkblättern und Checklisten, wenn man in die Tiefe gehen will. Als Konsument könnte man den Eindruck gewinnen, dass der Bio-Landbau eine einzige heile Welt ist. Da wird mit Begriffen wie «schonend», «ganzheitlich», «nachhaltig» oder «tierfreundlich» hantiert, dass es eine wahre Freude ist. Da wimmelt es von schön klingenden Namen, die alle optimalerweise noch irgendwo die Silbe «Bio» enthalten. Alles grün, alles nett, alles eine gute Sache.

Das (falsche) Bild, das die Werbung vermittelt

Dringt man aber durch das oberflächliche Dickicht, wird klar, dass «Bio» häufig eben doch nicht so rosig ist, wie das Fleisch eines Bio-Säulis und eventuell auch nicht immer so nachhaltig, wie es gerne beworben wird. Dass viele Konsumentinnen und Konsumenten darüber nur oberflächlich oder gar nicht Bescheid wissen, ist nicht in erster Linie deren Schuld, sondern das Resultat von gezielter Werbung. Da sich die durchschnittliche Bevölkerung immer weiter von der Landwirtschaft entfremdet, wäre es wohl zielführender, die oft unangenehmen Wahrheiten nicht zuhinterst in irgendwelchen Verordnungen oder Merkblättern zu deponieren. Dann würde sich der Dschungel sicherlich etwas lichten.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass! Unsere 9 Schritte dauern nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  9. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tagespass hier bestellen
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Unverblümt: Die Milch, egal ob Bio, vom Berg oder konventionell, hat es schwer
19.02.2020
Kolumnist Niklaus Helbling kennt die Vorzüge von Milch. Diese wird ihren festen Platz zurückerobern, ist er sicher.
Artikel lesen
In meiner Kindergartenzeit war es üblich, dass es einmal pro Woche für alle einen Becher Milch gab. Dies, weil Milch gesund und gut für die Knochen ist. Seither hat die Milch an Glanz verloren. Egal ob konventionell, Bio oder vom Berg! Manche sagen, es hat zu viel. Und doch werden jedes Jahr mehr Milchprodukte importiert! Andere meinen, sie ist zu teuer und nicht hip. Red Bull ist wohl nicht zu ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns