Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Unterstützung für Ölmühlen und Futtermittelhersteller

Betreiber von Ölmühlen und Futtermittelhersteller können über eine Anmeldung zu einem Produktionspool des Schweizerischen Getreideproduzentenverbandes Stützungsbeiträge erhalten.


Am Produktionspool des Schweizerischen Getreideproduzentenverbandes (SGPV) könnten Verarbeiter von Schweizer Ölsaaten wie Raps, Sonnenblumen oder Futtersoja teilnehmen, schreibt der SGPV.

Selbstversorgung soll gefördert werden

Der Produktionspool habe zum Ziel, die Selbstversorgung der Schweiz mit Ölsaaten zu Speisezwecken sowie die vielfältige Kulturlandschaft zu fördern und die Produktionsmengen auf die Nachfrage der verarbeitenden Betriebe abzustimmen. Hauptadressaten seien Ölmühlen und Futtermittelhersteller.

Anbauverträge kommen im Mai

Die Ausschreibung der Anbauverträge mit den Produzenten erfolgten im Mai, sobald die Mengen bekannt seien, welche in der Schweiz verarbeitet werden können, heisst es in einer Mitteilung des Verbandes. Deshalb würden gefragte Kulturen vom Ölsaatenpool mit einem Stützungsbeitrag gefördert. Hier geht es zur Anmeldung.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vom Palmöl-Frust profitiert: Raps ist die Schweizer Ölsaat Nummer 1
16.12.2019
Die Lebensmittelindustrie fragt vermehrt Schweizer Rapsöl nach. Viele Lebensmittelverarbeiter wollen damit das Palmöl in ihren Produkten ersetzen. Dazu muss die Erntemenge um 50 Prozent gesteigert werden. Genügend Produzenten zu finden, ist schwer.
Artikel lesen
2019 konnten in der ganzen Schweiz 67'800 Tonnen Raps geerntet werden. Das war laut Schweizerischem Getreideproduzentenverband (SGPV) eine deutlich höhere Ernte als im Vorjahr. Dennoch lag die Erntemenge unter der Zuteilungsmenge von 93'000 Tonnen. Grund dafür waren die ungünstigen klimatische Bedingungen seit dem Zeitpunkt der Aussaat und ein hoher Schädlingsdruck. Die Rapslager der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns