Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Marmorierte Baumwanze: Dellen im Obst und Warzen am Gemüse

2004 wurde die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) zum ersten Mal in der Schweiz entdeckt. Laut Agroscope stellt die aus Ostasien stammende Wanze eine ernst zu nehmende Bedrohung für die Landwirtschaft dar.


Die Marmorierte Baumwanze ist nicht wählerisch und befällt diverse Obst- und Waldbäume, aber auch Gemüse, Soja und Mais. Alle Entwicklungsstadien der Wanze können Schäden verursachen. Typisch sind bei Obst Dellen und eingesunkene Stellen, Warzen beim Gemüse und welke Blätter. Die Schäden sind schwer eindeutig zuzuordnen, da andere Krankheiten und Schädlinge ähnliche verursachen.

Es wird an effektiven Bekämpfungsmethoden geforscht. Bisher bewähren sich Netze besser als Insektizide. Agroscope geht davon aus, dass langfristig eine Kombination verschiedener Massnahmen den besten Schutz gewähren wird.

Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich weiter aus

Dieser Artikel ist Teil des Artikels "Gebietsfremde Pflanzen, Insekten und Pilze breiten sich weiter aus". Hier geht es zum Hauptartikel. Weiterlesen

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der eidgenössische Pflanzenschutzdienst betreibt eine andere Art von Pflanzenschutz
16.10.2019
Die Aufgabe des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes (EPSD) ist es, die Einschleppung und Ausbreitung von gefährlichen Schädlingen und Krankheiten von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zu vermeiden.
Artikel lesen
Hinter dem EPSD stehen das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und das Bundesamt für Landwirtschaft (BWL). Melden und Bekämpfen Schädlinge mit hohem Schadenspotenzial, die in der Schweiz nicht oder nur lokal vorkommen, sind Quarantäneorganismen (QO). Sichtungen müssen dem kantonalen Pflanzenschutzdienst gemeldet und Befallsherde bekämpft werden. In den Kästen rechts finden Sie eine Auswahl von QO der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns