Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Uno schlägt Alarm: Schwere Nahrungsmittelkrise in Simbabwe

Die UNO hat wegen einer schweren Nahrungsmittelkrise in Simbabwe Alarm geschlagen.


von sda
Publiziert: 07.08.2019 / 11:23

Das Uno-Welternährungsprogramm (WFP) erklärte am Dienstag, rund fünf Millionen Menschen in dem afrikanischen Land seien als Folgen einer lang anhaltenden Dürre und hoher Lebensmittelpreise dringend auf Hilfe angewiesen.

Fast ein Drittel der Menschen "im Krisen- und Notzustand"

Das ist fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung. Rund 2,5 Millionen der Betroffenen befänden sich bereits am Rande der Hungersnot, sie befänden sich im "Krisen- und Notzustand", so das WFP.

330 Millionen für Nothilfe angefragt

Exekutivdirektor David Beasley appellierte an die internationale Gemeinschaft, umgerechnet knapp 330 Millionen Euro an Nothilfe für Simbabwe aufzubringen. Neben der Bekämpfung der Nahrungsmittelknappheit sollen die Gelder auch dafür verwendet werden, den Opfern des schweren Zyklons "Idai" zu helfen, der Simbabwe im März heimgesucht hatte.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Weltweit gibt es Hunger und Unsicherheiten in den Märkten. Immer noch.
Nach wie vor sind gut 800 Millionen Menschen weltweit von Hunger betroffen. Gleichzeitig sorgen Dürren, Schädlinge und Handelsstreitigkeiten für Unsicherheit in den verschiedenen Märkten. Eine Übersicht.
Artikel lesen
Gemäss Zahlen des Welternährungsprogrammes der Vereinten Nationen gehen nach wie vor 821 Millionen Menschen jeden Abend mit leerem Magen ins Bett. Eine von neun Personen ist weltweit von Hunger betroffen. Sollen die nachhaltigen Entwicklungsziele der vereinten Nationen erreicht werden, dann muss diese Zahl bis 2030 auf null sinken. Ob das möglich sein wird, hängt nicht nur vom politischen Willen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!