Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Universität Zürich entwickelt Pilz-resistentes Getreide

Pflanzenforschende der Universität Zürich haben transgene Mais- und Gerstenlinien entwickelt, die dank dem Lr34-Resistenzgen aus Weizen widerstandsfähiger gegen mehrere Pilzkrankheiten sind. Nach den erfolgreichen Versuchen im Gewächshaus wollen die Wissenschaftler die Pflanzen nun im Freiland prüfen.


Publiziert: 29.01.2019 / 11:52

Forscher am Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie der Universität Zürich (UZH), erforschen seit vielen Jahren das Immunsystem von Getreidesorten, mit dem sich die Pflanzen gegen Schädlinge und Krankheiten zur Wehr setzen. Ziel ist, die vielfältigen Wechselwirkungen von Pflanzen und Pathogenen besser zu verstehen. Gleichzeitig können die widerstandsfähigeren Linien in der Pflanzenzucht genutzt werden, da Pilzkrankheiten häufig zu grossen Ernteverlusten führen. Hunderte Resistenz-Gene gegen Pilzkrankheiten von diversen Getreidearten sind bereits bekannt. Eines davon – das Resistenzgen Lr34 aus Weizen – zeichnet sich durch eine langanhaltende, partielle Wirkung gegen mehrere Pilzarten aus.

Freilandversuche in Reckenholz geplant

Die UZH-Forschenden wollen wissen, ob das Weizen-Resistenzgen auch bei Mais und Gerste funktioniert. Versuche im Labor und im Gewächshaus haben gezeigt, dass mit Lr34 ausgestattete Mais- und Gerstenlinien besser geschützt sind gegen mehrere Pilzkrankheiten. «Nun wollen wir die Resistenzwirkung unter Feldbedingungen testen. Wir haben daher beim Bundesamt für Umwelt einen Freilandversuch am Agroscope-Standort in Reckenholz ZH beantragt», sagt Teresa Koller, Leiterin der geplanten Feldversuche. Deren Durchführung ist vorgesehen von Frühling 2019 bis Herbst 2023.

Mais und Gerste mit verbesserter Pilzresistenz

Nach den erfreulichen Resultaten aus den Gewächshausversuchen soll die Schutzwirkung nun im Freiland getestet werden: beim Lr34-Mais gegen die Blattfleckenkrankheit und den Maisbeulenbrand und bei der Lr34-Gerste gegen den Zwergrost und den Echten Mehltau. «Zudem wollen wir untersuchen, ob die genetischen Veränderungen auch weitere agronomische Eigenschaften der Mais- und Gerstenlinien beeinflussen: die Pflanzenentwicklung und den Ertrag», ergänzt Koller.

Lr34 besser verstehen

Pflanzen haben ein ausgeklügeltes Immunsystem entwickelt, das ihnen erlaubt, zwischen krankmachenden und unproblematischen oder nützlichen Mikroben zu unterscheiden und eine angemessene Abwehrreaktion auszulösen. «Primäres Ziel der geplanten Feldversuche ist, die Funktion und Wirksamkeit von Lr34 besser zu verstehen», sagt Teresa Koller, die bereits die Freilandversuche mit transgenem, mehltauresistentem Weizen von 2016 bis 2018 leitete.

Marcel Schmid / pd Universität Zürich

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wie sieht die Zukunft des Pflanzenschutzes aus?
Es kehrt keine Ruhe ein in der Pflanzenschutzmittel-Debatte. Und das wird es auch nicht zukünftig, waren sich die referierenden Agrarforscher an der heutigen Herbsttagung der Schweizerischen Gesellschaft für Phytomedizin (SGP) einig, welche im Gebäude der Omya in Oftringen AG stattfand. Daher ist die zentrale Frage von Bedeutung: «Wie schützen wir unsere Kulturen in der Zukunft?»
Artikel lesen
Aktuelle Volksinitiativen wie die Trinkwasser-Initiative oder die Pestizid-Initiative fordern unter anderem ein Verbot von Pestiziden. «Eine Annahme dieser würde schweizweit in sehr kurzer Zeit grosse Veränderungen in der Anbautechnik im Obst-, Reb-, Acker- sowie Gemüsebau verursachen», sagt SGP-Präsident und Syngenta-Versuchstechniker Joel Meyer. Man rechnet mit einer Abnahme der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!