Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Uniterre sieht in der Ausrichtung der AP 22+ einen grundsätzlichen Fehler

Die Vorlage für die Agrarpolitik 2022+ stelle das an sich schlechte System nicht in Frage, kritisiert Uniterre. So seien die anstehenden Probleme nicht zu lösen und die AP daher abzulehnen.


Die Agrarpolitik 2022+ (AP 22+) beruhe auf der Feststellung, dass die Schweizer Landwirtschaft zu wenig produktiv und wettbewerbsfähig sei. Als Lösung werde der Strukturausbau, Spezialisierung und Produktivitätssteigerung sowie der Abbau von Zölllen vorgeschlagen – ein völlig falscher Ansatz, findet Uniterre. Denn die AP 22+ stelle das bisherige System nicht in Frage, das weder nachhaltig noch sozial sein könne, da es nach möglichst günstigen Preisen strebe. 

Längerfristig denken als nur vier Jahre weit

Mit der Zurückweisung der AP 22+ soll der Bund Zeit bekommen, eine neue Version zu präsentieren, die sowohl umfassender nachhaltiger als auch längerfristig visionär sein soll. Kurze Kreisläufe und die Reduktion von Food Waste wären aus Sicht von Uniterre wichtige Kernthemen.

Die Sorgen der Bevölkerung (Trinkwasserschutz, Futtermittelproduktion, Pfanzenschutzmittel, Tierhaltung) seien zu berücksichtigen und es solle längerfristig geplant werden. Ein auf 186 Millionen Franken erhöhter Finanzrahmen solle dem tiefen landwirtschaftlichen Einkommen, steigenden Preisen und zunehmender Nachfrage gerecht werden.

Partizipativ die Politik neu ausrichten

Mittelfristig schlägt Uniterre vor, dass sich verschiedene Akteure und Akteurinnen im Rahmen von «Etats généraux de l'Agriculture» in einem partizipativen, transparenten und demokratischen Prozess an der Neuausrichtung der Ernährungspolitik beteiligen. Die Grundlage dafür soll die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der Bauern und anderer in ländlichen Gebieten arbeitender Menschen (UNDROP) sein. 

Keine Schleppschlauchpflicht

Kurzfristig macht Uniterre folgende Vorschläge:

Emissionsmindernde Ausbringungsverfahren weiter fördern, aber keine Schleppschlauchpflicht: Letzteres sei nicht sinnvoll, da das System vielerorts topografisch-bedingt nicht einsetzbar sei und die schweren Maschinen den Boden verdichten könnten.

Reduktion der Mineralstoffverluste: Durch die Wahl passender Stallsysteme je nach Tierzahl und Betriebsfläche sowie über den Einsatz von Hofdünger. 

Preiswahrheit herstellen: Die Auslagerung von Umweltkosten durch den Import von Dünger und Futter müssen im Preis berücksichtigt werden. 

Geordnet aus Glyphosat aussteigen: Dazu sollen genügend Mittel für die Forschung nach Alternativen und die Begleitung der Bäuerinnen und Bauern zur Verfügung gestellt werden. 

Schutz der Produktion: Die Schweizer Landwirtschaft dürfe nicht mit Produkten konkurrieren müssen, die mit weniger anspruchsvollen Methoden hergestellt worden sind. 

Keine Freihandelsabkommen: Sie seien eine Sackgasse, durch die man die Interessen des «Agrobusiness» stärke – auf Kosten von Bäuerinnen und Bauern. daher müssten landwirtschaftliche Produkte aus Freihandelsabkommen ausgeschlossen werden. Z. B. bei jenem mit Mercosur. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Botschaft zur AP 22+: So reagieren die Verbände
13.02.2020
Die Botschaft zur AP 22+ liegt vor und hat schon einige Reaktionen nach sich gezogen. Dabei betonen alle Organisationen, dass sie das Papier noch eingehend prüfen müssten. Hier finden Sie vierzehn Reaktionen.
Artikel lesen
1. SBV begrüsst Produktionssystembeiträge (PSB) Der Schweizer Bauernverband (SBV) begrüsst «die Verbesserungen, die der Bundesrat seit der Vernehmlassung vorgenommen hat». Dies betreffe speziell den Bereich Markt, bei dem er bei den bewährten Systemen bleiben wolle (Importregime mit Berücksichtigung der Inlandleistung, Red.). Der SBV begrüsse speziell die neuen Anreize im Bereich der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns