Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Uniterre: Käserei Imlig ist nur ein Opfer eines korrupten Systems

Uniterre sieht das Importgesuch für Milch zur Käseherstellung als Symptom eines undurchsichtigen, unehrlichen und korrupten Systems. Schweizer A-Milch müsse jetzt aufgewertet werden.


Man sei vom angekündigten Milchimportgesuch nicht überrascht, schreibt Uniterre in einer Mitteilung. Es bestätige nur, was der Verein schon seit Jahren anprangere, nämlich ein verdrehtes System. 

Konkurrenz und fehlende Legitimität

Uniterre kritisiert bei der Herstellung von Käse für den Export aus Importmilch Folgendes:

  • Schweizer Qualitäts-Exportkäse mit hoher Wertschöpfung werde konkurriert
  • Wie auch der Käse jener Länder, in der er exportiert wird
  • Die Verkäsungszulage werde eingestrichen, was Diebstahl sei. (Gemäss BOM-Geschäftsführer Stefan Kohler wird die verkäste Importmilch allerdings diese Zulage nicht bekommen, wie er gegenüber der BauernZeitung erklärte)
  • Es werde illegitim von der Swissness profitiert

«Mafiöses System» beenden

Dass das Gesetz von Angebot und Nachfrage auf dem Schweizer Markt nicht mehr funktioniere, habe sich in der lediglich homöopathischen Preiserhöhung als Folge des Buttermangels gezeigt. Es sei höchste Zeit, dass die Produzentenvertreter in der Branchenorganisation Milch (BOM) aktiv werden.

Es gelte, das «mafiöse System» der Produktion von Industriekäse für den Export zu beenden, die Schweizer A-Milch aufzuwerten und den Milchpreis signifikant zu erhöhen. Letzteres sei die Voraussetzung dafür, dass es auch in Zukunft noch eine Molkereimilch-Produktion in der Schweiz gebe, so Uniterre. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Knappheit bei der Industriemilch wächst – jetzt folgt das nächste Importgesuch
08.01.2021
Die Industriemilch wird zusehends knapp. Molkereien, die weniger gut bezahlen, haben Mühe, die nötigen Mengen zu beschaffen. Dazu gehört Nestlé, die den Rohstoffmangel mit Rahmimporten lindern wollte. Dieses Gesuch wurde abgelehnt. Aber eine Käserei hat bereits das nächste gestellt – für Frischmilch.
Artikel lesen
Der Markt für Molkereimilch teilt sich zunehmend in ein Zweiklassensystem. Auf der einen Seiten stehen die Verarbeiter mit lukrativer Verwertung und etwas besseren Preisen. Dazu gehören namentlich Emmi und Elsa. Auf der anderen Seite stehen Unternehmen wie Cremo, Hochdorf und Nestlé mit traditionell hohen Anteilen an Überschussverwertung und Export. Eine Zweiklassengesellschaft Grund für diese ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns