Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Uniterre: Es ist an der Zeit, die Kontrolle über die Butterindustrie zurückzugewinnen

Milchproduzenten sollten sich an ihre Molkereien wenden, um ihre Butter regional herzustellen und zu vermarkten, findet Uniterre. Ausserdem solle man Weihnachtsgüetzi konsequent aus Schweizer Butter backen.


Die Mitteilung ist kurz, aber eindringlich: Die Schweiz erlebe eine Butterknappheit mit aussergewöhnlich hohen Importmengen und trotzdem blieb ein starker Anstieg des Milchpreises bisher aus – ein Skandal, schreibt die Bauerngewerkschaft Uniterre. Angesichts dieser Lage ruft die Organisation Produzentinnen und Produzenten wie auch Konsumenten zum Handeln auf.

Regionalität als Gebot der Stunde

Um die Kontrolle über die Butterindustrie zurückzugewinnen, müssten Landwirte ihre Molkereien aufrufen, ihre Butter regional herzustellen und auch zu vermarkten. Eine Molkerei in Freiburg, die bereits Butter herstelle und 10 bis 12 Rappen mehr als für übliche Industriemilch bezahle, zeige, dass das möglich sei.

Konsumenten ihrerseits sollten in Molkereien und Käsereien nach Schweizer Butter fragen. Denn oft würden sie getäuscht und glaubten nur, ein inländisches Produkt zu kaufen. Weihnachstgebäck ausschliesslich mit Schweizer Butter, das wünscht sich Uniterre. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mit einem neuen Stützungsmodell will die BOM das Butterloch stopfen
03.10.2020
Die einst auf die Förderung des Milchfett-Exports ausgerichteten Instrumente der Branchenorganisation Milch (BOM) mussten neu ausgerichtet werden. Unter dem Strich sei es aber ein gutes Geschäft, hochpreisigen Käse zu exportieren und dafür Butter zu importieren, sagt Stefan Kohler.
Artikel lesen
Zähneknirschen war nach der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der Branchenorganisation Milch (BOM) auf beiden Seiten zu hören. Somit scheint das neue Stützungsmodell ein echter Kompromiss zu sein. Es sei in vielerlei Hinsicht ein ausserordentliches Jahr, begrüsste der Präsident Peter Hegglin: «Trotz Corona sind die Preise für die Produzenten stabil. Dafür sind die Instrumente der BOM ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns