Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Uniterre: Durch das Freihandelsabkommen kommen Tausende Landwirte in Bedrängnis

Der Schweizer Bauernverband führe die Nachhaltigkeit ad absurdum, indem er das Freihandelabkommen mit Indonesien unterstütze. Palmöl werde viel zu günstig und deutlich billiger als einheimische Ölsaaten, kritisiert Uniterre.


Für Nachhaltigkeit könne das Freihandelsabkommen (FHA) mit Indonesien nicht garantieren. In der gemeinsamen Mitteilung der Bauerngewerkschaft Uniterre und der Bewegung Landwirtschaft mit Zukunft ist die Rede von einem Nachhaltigkeitsschwindel, da  Abholzungen und Brandrodungen, Plünderung der Bodenschätze, Zerstörung der Biodiversität, Vertreibung der indigenen und bäuerlichen Gemeinschaften, Einsatz von giftigen Pflanzenschutzmitteln, Ausbeutung und Kinderarbeit die Regel bleiben würden 

Die Nachhaltigkeitsklauseln seien nämlich vage und könnten weder vor einem Schiedsgericht eingefordert werden, noch gebe es griffige Kontroll- oder Sanktionsmöglichkeiten. 

Druck auf einheimische Ölsaaten steigt

Durch günstiges Palmöl aus Indonesien kommen Tausende von Landwirtinnen und Landwirte unter Druck, eine dringende Verbesserung der Wertschöpfung für Schweizer Ölsaaten werde verhindert, befürchten die Verbände.

Palmöl würde in der Schweiz mit einem Kilopreis von Fr. 2,02 verkauft (1 Fr./k auf dem Weltmarkt + 1.28 Fr. Zollgebühren + 0.14 Fr. Garantiefonds -  Fr 0.40  durch die durchschnittliche Zollermässigung von 35% dank dem FHA) rechnen die Verfasser der Mitteilung vor. Damit sei Palmöl wesentlich billiger zu haben als heimisches Raps- oder Sonnnenblumenöl mit einem Kilopreis von Fr. 2,60. 

Falscher Schluss: Nachhaltigkeit kostet nichts

«Die Zollreduktion von 35% gilt für 12500t Palmöl, welche fast die Hälfte aller Palmölimporte ausmachen und ist ein definitives Zollgeschenk an den Raubbau in Indonesien und die Margen der Lebensmittelindustrie», heisst es weiter. 

Die Verbindung von Nachhaltigkeitsstandards mit massiven Zollreduktionen vermittle das falsche Bild, Nachhaltigkeit würde nichts kosten. Man schaffe einen Präzendenzfall für weitere Freihandelsabkommen.

SBV wider die Ernährunssicherheit 

«Mit dem Verbinden von Freihandel und Nachhaltigkeit macht der Bauernverband einen Kuhhandel mit Economiesuisse und dem Seco. Der SBV widerhandelt in gravierender Weise gegen ihre eigene Ernährungssicherheits-Initiative in dem sie die Nachhaltigkeit ad absurdum führt.» So wird Rudi Berli von Uniterre zitiert. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernverband unterstützt das Freihandels-Abkommen mit Indonesien
25.01.2021
In einer schriftlichen Abstimmung haben sich die Mitglieder der Landwirtschaftskammer des SBV klar für ein Ja zum Freihandelsabkommen mit Indonesien ausgesprochen. Sie befürworten auch die Verlängerung des Gentechmoratoriums und fordern den Bundesrat auf, den Umgang mit den neuen Züchtungsverfahren zu regeln.
Artikel lesen
Die Landwirtschaftskammer, das Parlament des Schweizer Bauernverbands (SBV) hat mit klarem Mehr die Ja-Parole zur Referendumsabstimmung über das Freihandelsabkommen (FHA) vom 7. März beschlossen. Der Entscheid fiel laut einer Medienmitteilung mit 81 Ja- zu 13 Nein-Stimmen bei 2 Enthaltungen in einer schriftlichen Abstimmung. «Schweizer Raps bleibt geschützt» Der SBV habe gemeinsam mit der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns