Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Uni Zürich kann gentechnische Forschung mit Weizen vertiefen

Die Universität Zürich will in einem Feldversuch transgene Weizenlinien, die eine erhöhte Resistenz gegen Mehltau aufweisen, miteinander vergleichen. Das Bundesamt für Umwelt Bafu hat den Freisetzungsversuch nun bewilligt.


Das Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie der Universität Zürich führt seit über 10 Jahren Feldversuche mit transgenen Weizenlinien durch, die eine höhere Resistenz gegen die Pilzkrankheit Mehltau aufweisen. Die Forscher untersuchen dabei, wie sich diese Weizenlinien auf dem freien Feld verhalten und wie sich unterschiedliche Genkombinationen auf die Resistenz auswirken. Vor rund zwei Jahren hat das Bafu im Rahmen dieser Forschungsarbeiten einen erweiterten, vier Jahre dauernden Feldversuch mit transgenen Weizenlinien bewilligt.

Elternlinien vergleichen

Nun soll der bereits laufende Feldversuch ausgebaut und ergänzt werden: Das Forschungsteam der Universität Zürich will verschiedene transgene Weizenlinien miteinander vergleichen. Dabei sollen die zwischen 2008 und 2010 sowie zwischen 2014 und 2018 freigesetzten Elternlinien mit den Linien des laufenden Versuchs verglichen werden, schreibt das Bafu in einer Mitteilung.

Grundlagen und Biosicherheit erforschen

Nun hat das Bafu den Freisetzungsversuch bewilligt und gleichzeitig festgelegt, welche Massnahmen die Universität Zürich treffen muss, um die Verbreitung von gentechnisch verändertem Material ausserhalb des Versuchsgeländes zu verhindern. Die Versuche würden auf dem geschützten Versuchsfeld des eidgenössischen Forschungsinstituts Agroscope am Standort Reckenholz im Kanton Zürich durchgeführt und dienten der Grundlagenforschung sowie der Erforschung von Biosicherheitsaspekten der Freisetzung gentechnisch veränderter Pflanzen, schreibt das Bafu weiter.

Landwirtschaftliche Produktion mit gentechnisch veränderten Pflanzen ist in der Schweiz mindestens bis Ende 2021 verboten – das Moratorium soll allerdings bis 2025 ausgeweitet werden. Zu Forschungszwecken ist der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen möglich, es braucht aber eine Bewilligung.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Ohne GVO»-Käse verkauft sich gut: SMP befürworten Gentech-Moratorium
02.02.2021
«Schweizer Käse ohne GVO» ist in der EU ein erfolgreiches Exportprodukt. Daher habe die Weiterführung des Gentech-Moratoriums eine konkrete wirtschaftliche Bedeutung, so die Schweizer Milchproduzenten SMP.
Artikel lesen
Die SMP sprechen sich dafür aus, dass das Gentechnik-Moratorium bis 2025 weitergeführt wird. Gänzlich gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist der Verband zwar nicht, es müssten aber noch einige Fragen geklärt und Rechtssicherheit garantiert werden.  GVO-frei entspricht einem Marktbedürfnis Man exportiere mit der Garantiemarke Suisse Garantie und in Kooperation mit dem Label Volg heute ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns