Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Umweltorganisationen verzichten auf Beschwerde gegen Wolfsabschüsse

Die Umweltorganisationen WWF und Pro Natura verzichten auf eine Beschwerde gegen die von den Behörden angeordneten Abschüsse von vier Jungwölfen in Graubünden.


von sda
Publiziert: 15.10.2019 / 13:32

Nach Angaben der Bündner Sektionen von WWF und Pro Natura wurde die vom Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement des Kantons Graubünden ausgestellte Abschussverfügung sorgfältig geprüft. Sie seien zum Schluss gekommen, dass die Regulierung des Wolfsrudels gemäss den Vorgaben der eidgenössischen Jagdverordnung und des Wolfskonzepts rechtlich zulässig sei, teilten WWF und Pro Natura am Dienstag mit.

Zwei weitere Jungtiere könnten noch folgen

Die Wildhut erlegte bereits zwei der vier Jungwölfe des Rudels am Piz Beverin in Mittelbünden. Sie hat gemäss Abschussverfügung bis Ende März nächsten Jahres Zeit, zwei weitere Jungtiere zu schiessen.

Abschuss wegen Rissen

Der Grund für den Eingriff durch die Wildhut liegt im Verhalten des männlichen Elterntiers M92, das zu viele Nutztiere aus geschützten Herden gerissen hat. WWF und Pro Natura bedauern eigenen Angaben zufolge den Abschuss der Jungwölfe, aber auch die von den Wölfen verursachten Risse.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pro Natura: "Der Wolf reduziert den Wildverbiss"
09.10.2019
Urs Leugger-Eggimann von Pro Natura im Interview über den Schutz und den Nutzen von Wölfen.
Artikel lesen
Diese Woche lancierten verschiedene Umweltverbände ein Referendum gegen die Revision des Jagd- und Schutzgesetzes. Am Anlass in Bern wurde eher wenig über den Wolf gesprochen. Daher einige Fragen den Urs Leugger-Eggimann, Biologe und Zentralsekretär von Pro Natura. Was müsste gemacht werden, um den Wolf besser regulieren zu können? Bereits heute ist eine akzeptable Regulation des Wolfs möglich, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!