Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Umweltorganisationen appellieren an rücksichtslose Ausflügler

Ausflügler in der Schweiz sollen bei ihren Freizeitaktivitäten mehr Sorge zur Natur tragen. Über ein Dutzend Natur- und Tourismus-Organisationen sowie der Bund haben in den sozialen Medien eine entsprechende Kampagne mit 40 Videobotschaften gestartet.


Viele Menschen würden diesen Sommer auf Reisen ins Ausland verzichten und stattdessen Ferien respektive Freizeit in der Schweizer Natur verbringen, teilten die Organisationen der Aktion «Respect Nature» (Respektiere die Natur) am Dienstag mit. Manche achtlos praktizierten Freizeitaktivitäten schädigten aber Lebensräume und bedrohten die Artenvielfalt.

So würden wilde oder nicht richtig genutzte Feuerstellen Lebensräume zerstören, achtlos zurückgelassener Abfall könne Tieren schaden oder diese töten. Wer sich nicht rücksichtsvoll verhalte, könne Brutplätze stören, Wildtiere vertreiben oder die Aufzucht von Jungtieren beeinträchtigen, schrieben die Organisationen weiter.

Kurzvideos zur Sensibilisierung

In den Kurzvideos geben Vertreterinnen und Vertreter der Natur- und Tourismusorganisationen Empfehlungen ab und danken für respektvolles Verhalten. Dazu zählen Abfall mit nach Hause nehmen, Pflanzen nicht schädigen, auf den Wanderwegen bleiben sowie Natur- und Schutzgebiete nicht betreten. Die Botschaften beziehen sich auf Freizeitaktivitäten in allen Landesteilen, im Jura, Mittelland und im Gebirge, an Land und zu Wasser.

Die Kampagne läuft bis Mitte September 2020. Unter den beteiligten Organisationen sind etwa der Schweizer Alpen-Club (SAC), Pro Natura und Postauto. Lanciert wurde die Aktion vom Verein Festival der Natur im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (Bafu).

Alle Videos finden Sie auf der Website von Respect Nature.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Abfall endet für Ziege mit dem Tod
09.01.2020
Im Oberaargau muss eine Ziege getötet werden. Ihr Besitzer ist sicher: Es lag am gefressenen Abfall im Dürrfutter.
Artikel lesen
«Jetzt hat es uns auch erwischt», schreibt Peter Blaser-Jenni in einem Post auf Facebook. Er musste eine seiner Ziegen erlösen, obwohl auch der Tierarzt keine klare Diagnose machen konnte. Blaser geht von einem Fremdkörper aus, den das Tier im Dürrfutter gefressen haben muss und schliesslich das Töten des Tieres unumgänglich gemacht hat. Das Futter stammt von einer Biodiversitätsförderfläche im ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns