Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Umfrage: Schweizer möchten mehr Solarenergie

Eine repräsentative Umfrage eines Marktforschungsinstitutes hat ergeben, dass fast 80 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer die Solarenergie weiter ausbauen möchten.


79 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer halten es für wichtig, im Zuge der Energiewende die Solarenergie auszubauen. Gleichzeitig fordern drei Viertel, die Haushalte sollten im Heizungskeller auf grüne Wärmeenergie umstellen. So die Ergebnisse aus dem Energie-Trendmonitor Schweiz 2020, wofür 1’000 Schweizerinnen und Schweizer von einem Marktforschungsinstitut im Auftrag des Haus- und Systemtechnikanbieters Stiebel Eltron befragt worden sind. Dies meldet das presseportal.ch.

Der grösste Teil ist Wasserkraft

Auch der Bund will das Potenzial von Solarstromanlagen auf dem Dach künftig stärker ausschöpfen und Solaranlagen künftig stärker finanziell unterstützen, meldet das Eidgenössische Energie-Department (UVEK). Zudem soll dieser Strom besser in den Strommarkt integriert werden. Aktuell wird erneuerbare Energie zu 66 Prozent in Grosswasserkraftwerken produziert, meldet das UVEK in seinem Bericht «Strommix aus Schweizer Steckdosen». Energie aus Sonne, Wind, Biomasse und Kleinwasserkraft machen aktuell nur gerade einen Anteil von rund 8 Prozent aus.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Sonderkontingente für Photovoltaik
20.04.2020
Insgesamt will der Bund Fördermittel im Umfang von 46 Millionen aus dem Netzzuschlagfonds bereitstellen. Ausserdem werden die Beiträge aktuell einen Monat schneller ausbezahlt.
Artikel lesen
Dank guter Liquidität sei diese Sondermassnahme aus dem Netzzuschlagsfonds möglich, heisst es ein einer Medienmitteilung des Bundesrats. Mit den 46 Millionen Franken wolle man den Zubau der Photovoltaik ab Sommer 2020 stabilisieren und ab 2021 weiter beschleunigen.  Sowohl neue Projekte als auch das einheimische Planungs- und Installations-Gewerbe könnten profitieren.  Wartefristen werden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns