Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Überraschung: über hundert Käferarten im Raps

In einem Versuchsfeld der Agroscope leben 104 verschiedene Käferarten. Das ist schön, nur leider waren die meisten Individuen Schädlinge.


Publiziert: 19.11.2019 / 15:31

In der Vegetationsperiode 2017 bis 2018 untersuchte der Entomologe Stève Breitenmoser an der Agroscope die Käfer, die sich auf einer Rapsparzelle tummelten. Das Resultat überraschte und freute die Forschenden: mit 104 Arten war die Biodiversität deutlich grösser als erwartet.

98 Prozent der Käfer waren Schädlinge

Nur 14 der 104 gefundenen Arten waren Schädlinge. Leider gehörten aber 98 Prozent der 12'000 gezählten Individuen dazu, es handelte sich laut Agroscope vor allem um Rapsglanzkäfer. Käfer der 90 anderen Arten ernähren sich im Gegensatz zum Rapsglanzkäfer von anderen Pflanzen, Pollen, totem Material, anderen Insekten oder diversem. Sie bewohnen das Rapsfeld, ohne Schaden anzurichten. Manche sind auch Nützlinge.

Bewirtschaftung und gute Lebensräume

Breitenmoser hat mehrere mögliche Erklärugsansätze für die überraschenden Resultate:

  • Einerseits die seit den 90er Jahren angewandten Grundsätze von integriertem Pflanzenschutz (IP) und Extenso
  • In der Schweiz sind landwirtschaftliche Lebensräume von hoher Qualität mit unter einander verbundenen natürlichen und halbnatürlichen Elementen (z. B. Biodiversitätsförderflächen) 

Steigerungen sind möglich und erwünscht

Trotz der erfreulichen Ergebnisse, die auch seltene und bedrohte Arten in der Rapsparzelle zeigten, sieht der Entomologe noch Ausbaumöglichkeiten. Z. B. könnten Blühsteifen oder der kombinierte Anbau von Raps mit Leguminosen und anderen einjährigen Pflanzen weitere Verbesserungen bringen. "Diese Methode von Raps-Untersaat ermöglicht insbesondere den Verzicht auf Herbizide», erklärt Stève Breitenmoser. 

Wichtig ist aber zu sehen, dass die Untersuchung von einer einzelnen Rapsparzelle nicht repräsentativ ist für den Schweizer Rapsanbau generell. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bioraps – schützen und fördern
10.06.2019
Raps ist keine einfache Kultur. Die Ölpflanze braucht eine sehr gute Nährstoffversorgung, Unkraut als Licht- und Nährstoffkonkurrenz sowie den Rapsglanzkäfer als Schädling gilt es zu kontrollieren.
Artikel lesen
Am Bio-Ackerbautag 2019 werden am Posten Nr. 2 Versuche mit unterschiedlichen Rapssorten gezeigt, die Ende August 2018 nach einer Weizen-Vorfrucht gesät worden sind. Zusätzlich wurden verschiedene Untersaaten (ES-Colza Top Sekunda, UFA Colzafix und OH-Colza-Plus) getestet. Diese können einerseits die Erosion und Nährstoff-Auswaschung im Herbst und Winter als Mulchschicht reduzieren, andererseits ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!