Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Überdurchschnittliche Kartoffelernte in Nordwesteuropa

Die diesjährige Kartoffelernte in den fünf wichtigsten nordwesteuropäischen Erzeugerländern - das sind Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, die Niederlande und Belgien - dürfte überdurchschnittlich ausfallen.


von AgE
Publiziert: 11.09.2019 / 11:58

Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) veranschlagt die betreffende Menge aktuell auf insgesamt 27 Millionen Tonnen bis 27,3 Millionen Tonnen. Damit würde der Fünfjahresdurchschnitt um bis zu 3 Prozent übertroffen, das Vorjahresergebnis sogar um bis zu 12 Prozent.

Ausgedehnte Anbaufläche führt zu grösserer Ernte

Vor einem Monat hatten die Drontener Fachleute wegen des damaligen Regenmangels noch eine nur unterdurchschnittliche Ernte erwartet. Die jüngste Prognose beruht überwiegend auf den Ergebnissen von Proberodungen. Allein für Großbritannien, wo die Ernte später stattfindet, wurden nur Durchschnittserträge berücksichtigt.

Die NEPG begründete ihre jetzt optimistischere Voraussage vor allem mit der Anbaufläche, die mit Ausnahme von Großbritannien im Vorjahresvergleich ausgedehnt worden sei. In Frankreich werde der Fünfjahresdurchschnitt beim Kartoffelareal sogar um 14 Prozent übertroffen. Den mittleren Ertrag für alle fünf Ländern sieht die Anbauorganisation indes bei 44,7 Tonnen/ha; das wären zwar 2,4 Tonnen/ha weniger als der langjährige Mittelwert, aber 3,8 Tonnen/ha mehr als das trockenheitsbedingt sehr schwache Vorjahresergebnis.

Ertragsunterschiede je nach Sorte und Standort

Laut NEPG fiel die Ertragsprognose für Belgien am niedrigsten aus, weil dort der Anteil der bewässerten Kartoffelflächen sehr gering ist. Dort sowie in Frankreich und größeren Teilen Deutschlands hätten die Kulturen kaum noch Wachstumspotential. In allen fünf Ländern seien die Ertragsunterschiede je nach Sorte und Standort gross.

Wie die Experten mit Blick auf den Kartoffelmarkt ausführten, spiegelt das aktuelle Preisniveau auf dem Kontinent nicht das voraussichtliche Aufkommen wider; für die kommenden Wochen sei mit einer Verteuerung der Ware zu rechnen. Die Verarbeiter seien mit fast leeren Kartoffellagern früh in die Saison gestartet und hätten im Frühsommer mehr Ware verwendet als im Vorjahreszeitraum. Außerdem seien die Verarbeitungskapazitäten aufgestockt worden. Die Fachleute gehen davon aus, dass sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Endprodukte aus der Europäischen Union in diesem Jahr verbessern wird. Schon jetzt gebe es einen regen Export aus den „NEPG-Ländern“ nach Polen und Rumänien.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Stabile Preisbänder für die Kartoffelernte 2019
Mittleres Preisband 2019 für sämtliche Sorten (konventionell, Bio, Speise- und Industriesorten) bleibt auf dem Niveau von 2018.
Artikel lesen
Dass die Preisbänder bereits jetzt festgelegt wurden, ist erfreulich und bringt Planungssicherheit für alle. Die Kartoffelproduzenten sind dringend angehalten, nur die vom Abnehmer schriftlich zugesicherten Mengen zu produzieren. Die Preise der Speisesorten Für alle festkochenden Speisesorten gilt das einheitliche mittlere Preisband (MPB) von Fr. 47.50/100 kg. Bei den mehligkochenden Sorten ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!