Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Über 30 Tonnen Fleisch geschmuggelt: Untersuchung ist abgeschlossen

31,5 Tonnen Wurstwaren wurden unverzollt von Italien in die Schweiz geführt. Die Eidgenössische Zollverwaltung hat eine Strafuntersuchung zu der Schmuggelaktion abgeschlossen und fordert Zollabgaben von über 300000 Franken ein.


Verschoben wurde die Ware an unbewachten Grenzübergängen, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Gründonnerstag mitteilte. Anschliessend wurden die Lebensmittel an Kunden in der gesamten Schweiz verkauft.

Italiener ist Hauptangeklagter

Beim Hauptangeklagten handelt es sich um einen 48-jährigen Italiener, der die unbewachten Grenzübergänge benutzte, um die Waren aus Italien in die Schweiz einzuführen. Dabei erhielt er teilweise Unterstützung von Drittpersonen - darunter seiner Ehefrau -, die vorgängig die Situation an den Grenzübergängen auskundschafteten.

Mindestens über ein Jahr lang

Der Schmuggel lief mindestens ein Jahr lang, von Januar 2016 bis Januar 2017, als der 48-Jährige in Ligornetto TI schliesslich in eine Kontrolle der EZV geriet. Er wurde mit etwas mehr als 500 Kilo unverzollten Wurstwaren und Käse im Kofferraum des Lieferwagens erwischt, in dem er zusammen mit seiner Frau unterwegs war.

90 Kunden in allen Landesteilen

Den Schweizer Zollfahndern gelang es mit Amtshilfe durch die italienischen Zollbehörden, die Einzelheiten des Schmuggels zu rekonstruieren: Nach der Aufnahme der Bestellungen bei seiner Kundschaft erwarb der Beschuldigte die Ware in Italien und lieferte sie anschliessend aus. Seine Kundschaft - hauptsächlich Restaurants, Cafés und Lebensmittelgeschäfte - umfasste etwa 90 Personen und Geschäfte verteilt über das Tessin, die West- und die Deutschschweiz.

Anklage erhoben

Die unterlassene Zollanmeldung erfüllt den Tatbestand des Verstosses gegen das Zollgesetz (ZG) und das Mehrwertsteuergesetz (MWSTG), wie die EZV weiter schreibt. Sie fordert deshalb vom Hauptangeklagten und von den Schweizer Abnehmern der Ware etwas mehr als 316000 Franken Zollabgaben ein. Gegen den Angeklagten und seine Gehilfen wurde Anklage erhoben.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weniger Einkaufstourismus beim Fleisch
09.08.2019
Schweizerinnen und Schweizer kaufen weniger Fleisch im Ausland ein. Im ersten Halbjahr 2019 wurden noch 3,1 Prozent der Fleisch-Einkäufe im Ausland getätigt.
Artikel lesen
Der Höchstwert des Fleisch-Einkaufstourismus war 2017 mit 3,7 Prozent erreicht worden, wie es im aktuellen Marktbericht Fleisch des BLW-Fachbereichs Marktanalyse heisst.    Im ersten Halbjahr 2018 waren es 3,4 Prozent gewesen, in den ersten sechs Monaten 2019 nur noch 3,1 Prozent. Dies obwohl der Franken im selben Zeitraum stärker geworden ist und damit die Preise für Einkaufstouristen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns