Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

UBS-Ökonom kehrt nach Kommentar zu Schweinepest zur Arbeit zurück

Die UBS hält an ihrem Ökonomen Paul Donovan nach dessen umstrittenen Kommentaren zur Schweinepest in China fest.


von sda
Publiziert: 11.10.2019 / 14:51

Ein Sprecher bestätigte, dass es geplant sei, dass Donovan diese Woche an seinen Arbeitsplatz zurückkehre. Zuvor hatte bereits die "Financial Times" darüber berichtet.

Der Volkswirt hat eine mehrmonatige Zwangspause hinter sich. Er hatte sich im Juni zu höheren Verbraucherpreisen wegen einer in China grassierenden Krankheit bei Schweinen geäussert. Er hatte gesagt: "Spielt das eine Rolle? Es ist wichtig, wenn du ein chinesisches Schwein bist. Es ist wichtig, wenn man gerne Schweinefleisch in China isst." Dieser Kommentar geriet vielen chinesischen Kunden der Grossbank in den falschen Hals - einige stellten sogar ihre Geschäftsbeziehung mit der Bank ein. Die UBS hatte sich entschuldigt und Donovan beurlaubt.

China ist ein wichtiger Markt für die Bank: Sie ist einer der grössten Vermögensverwalter der Welt und erhofft sich angesichts der vielen Neureichen in dem Land gute Geschäfte.

Paul Donovan entschuldigte sich im Juni für den Kommentar. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Afrikanische Schweinepest: Ein Ferkel in China kosten mehr als 150 Euro
Die Preise am chinesischen Schweinemarkt haben in den vergangenen Wochen auf allen Marktstufen kräftig zugelegt; vor allem Ferkel sind aufgrund der Angebotsengpässe durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) teurer geworden.
Artikel lesen
Marktbeobachtern zufolge wurden Anfang August Ferkel mit 30 kg von professionellen Anbietern in einigen Regionen für 1 200 CNY (152,50 Euro) das Stück verkauft; das war etwa doppelt so viel wie vor einem Jahr. Im Landesdurchschnitt lag der Kilogrammpreis für das 20-kg-Ferkel zuletzt bei gut 43,8 CNY (5,57 Euro), was rund 111 Euro je Tier entspricht. Die Spanne reichte dabei von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!