Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Turmfalken-Population erholt sich dank Nistkästen

Über 3000 Nistkästen für Turmfalken hängen im Schweizer Mittelland. Die Vogelwarte Sempach hat nun einen Anstieg der Turmfalkenbestände dank der Nistkästen nachgewiesen.


von sda
Publiziert: 03.12.2019 / 12:24

Während rund fünfzehn Jahren zählten freiwillige Mitarbeitende die in den Nistkästen geschlüpften Turmfalkenjungen und übermittelten diese und weitere Daten an die Vogelwarte. Die Erholung der lokalen Turmfalkenbestände dank zusätzlicher Brutplätze sei ein grosser Erfolg, teilte die Vogelwarte am Dienstag mit.

Brutplätze gesucht

Ab den Sechzigerjahren war der Mäusejäger in den Niederungen der Schweiz zunehmend seltener geworden, auch wegen dem Verlust geeigneter Brutplätze. Vogelschützer brachten in der Folge Nistkästen an landwirtschaftlichen Gebäuden an.

Der Turmfalke ist eine potenziell gefährdete Art

Diese erhöhen den Bruterfolg, denn sie sind sicherer als natürliche Brutplätze wie Krähennester oder Felsnischen. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Brutbestände kontinuierlich zu, der Turmfalke gilt als potenziell gefährdete Art mit einem Bestand von 5000 bis 7500 Paaren.

Die Bruterfolge hätten auch dazu geführt, dass Jungvögel abwanderten und neue Gebiete besiedelten. Die Installation von Nistkästen wirke sich folglich auch weiträumig positiv aus.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Immer mehr Gänsegeier verbringen ihren Sommerurlaub in der Schweiz
16.07.2019
Der Gänsegeier war bis vor 20 Jahren ein seltener Gast in der Schweiz. Dank einem Wiederansiedlungsprojekt in Frankreich übersommern immer mehr Gänsegeier in der Schweiz.
Artikel lesen
Jährlich besuchen im Sommer Dutzende Gänsegeier die Schweiz, wie die Vogelwarte Sempach in einer Mitteilung schreibt.  2000 Paare in Frankreich Wie eine Auswertung der Vogelwarte zeigt, haben, die Besuche zugenommen: Zwischen 1900 und 1980 gab es insgesamt nur 12 Nachweise, ab Mitte der 1990er Jahre wurden jedes Jahr Gänsegeier beobachtet. Die Zunahme der Beobachtungen in der Schweiz sei ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!