Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Türkische Detailhändler müssen für Plastiktüten Geld verlangen

In der Türkei kosten Plastiktüten im Supermarkt und bei anderen Detailhändlern ab sofort Geld. Seit dem Dienstagmorgen werden mindestens 25 Kurus, umgerechnet 7 Rappen, für jede der leichten, oft nur einmal genutzten Plastiktüten fällig.


von sda/dpa
Publiziert: 01.01.2019 / 16:46

Die Massnahme soll die Umweltverschmutzung reduzieren, wie es in einer Stellungnahme des Ministers für Umwelt und Stadtplanung, Murat Kurum, heisst. Händler, die für ihre Tüten nichts verlangen, sollen Strafen zahlen. Mit der Massnahme passt sich die Türkei auch an EU-Richtlinien an.

"Wir planen, die Zahl der Plastiktüten, die jede Person (im Jahr) nutzt, bis Ende des Jahres von derzeit 440 auf 90 zu reduzieren", heisst es in der Stellungnahme. Bisher würden in der Türkei jährlich geschätzt 35 Milliarden Plastikbeutel genutzt.

Die neue Regel in der Türkei gilt für den grössten Teil aller Einzel- und Grosshändler, inklusive Supermärkte, Kleidergeschäfte, Spielzeugläden, den Elektronikhandel oder Nahrungsmittelgeschäfte.

Ausgenommen sind demnach kleinformatige Plastikbeutel wie sie zum Beispiel verwendet werden, um frisches Brot, Gemüse, Früchte, Käse oder tierische Produkte zu verpacken. Plastikhüllen sind ausserdem weiter erlaubt in Duty-Free-Läden oder Reinigungen.

sda/dpa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
DE: Probleme bei der Aussaat
Auch im Herbst hat die Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands angehalten und in der Landwirtschaft vielerorts zu Problemen bei der Aussaat geführt.
Artikel lesen
Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in seiner Jahresbilanz mitteilte, hatte sich in den Herbstmonaten trotz einiger lokaler Niederschläge an der niedrigen Bodenfeuchte im Vergleich zu den Vormonaten kaum etwas geändert. In einigen Regionen im Osten und Südwesten der Bundesrepublik seien bei der nutzbaren Feldkapazität alarmierend niedrige Werte von rund 30 % gemessen worden, berichtete der DWD. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!