Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Trumps Strafzölle bringen Vorteile für Schweizer Käse

Durch die Importzölle wird Käse aus der EU in den USA teurer – das freut Schweizer Käser.


Publiziert: 04.10.2019 / 13:47

Wenn zukünftig Emmentaler oder Gruyère aus der EU in die USA importiert wird, ist dieser Käse mit 25 Prozent Importzoll belegt. Weil Schweizer Emmentaler AOP und Gruyère AOP von diesem Preisaufschlag nicht betroffen ist, bringen Trumps Zölle einen Wettbewerbsvorteil für die Schweiz, wie 20 Minuten berichtet

Chance durch kleinere Preisdifferenz

Christa Wettstein, Sprecherin des Fachverbands Switzerland Cheese Marketing bestätigt dies gegenüber 20 Minuten: «Jede Verringerung der Preisdifferenz zwischen dem Original-Produkt aus der Schweiz und den Imitaten aus dem EU-Raum kann eine Chance sein.»

Effekt ist unklar

Ob sich diese neue Preislage auch positiv auf den Absatz von Emmentaler AOP und Gruyère AOP in den USA auswirken wird, ist aber noch nicht sicher. Denn Schweizer Käse ist in Amerika eine Delikatesse im Hochpreis-Segment und entsprechend in Discountern nicht zu kaufen. Es ist daher möglich, dass Importware durch einheimischen Käse ersetzt wird. 

Zudem ist die US-amerikanische Handelspolitik momentan sehr unstet und man weiss nicht, wie es weitergehen wird. Sicher ist aber, dass die neuen Importzölle ab dem 18. Oktober in Kraft treten werden.

Der meiste Käse kommt aus Deutschland

Schweizer Käse spielt mit zwei Prozent Anteil in den USA nur eine kleine Rolle am Käsemarkt. Fast 80 Prozent des importierten Käses kommt aus der EU, Deutschland ist dabei der grösste Exporteur. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Parmesan-Hersteller warnen vor Trumps Strafzöllen
Parmesan-Hersteller in Italien fürchten die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle auf Waren aus der EU. "Trump kann Zölle erheben, die den Preis eines Produkts um 100 Prozent steigern würde", warnte der Präsident des nationalen Parmesan-Konsortiums, Nicola Bertinelli, in der Zeitung "La Stampa" (Montag).
Artikel lesen
Derzeit würden auf ein Kilogramm "Parmigiano Reggiano" 2,5 Dollar Zoll erhoben - dieser könnte auf 20 Dollar steigen. "Das würde bedeuten, dass der Preis im Supermarktregal von heute 40 Dollar pro Kilo auf 60 steigen würde." Parmesan wäre dann ein exklusives Nischenprodukt. Export ist ein wichtiger italienischer Wirtschaftssektor Am Dienstag wird US-Aussenminister Mike Pompeo Italien besuchen. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!