Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Trump will Schweizer Käse verzollen

Zwischen den USA und Europa bahnt sich ein neuer Handelsstreit an. Schweizer Käse könnte bald auch davon betroffen sein.


von lid
Publiziert: 10.04.2019 / 08:48

Im langjährigen Konflikt um Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus veröffentlichte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer eine vorläufige Liste mit EU-Produkten, die als Vergeltung für die Airbus-Beihilfen mit Zöllen im Wert von elf Milliarden Dollar belegt werden könnten, wie fuw berichtet. Dazu zählen grosse Verkehrsflugzeuge und Flugzeugteile, aber auch Wein und Milchprodukte.

Obwohl es sich um EU-Produkte handelt, steht gemäss SRF3 Wirtschaft auch Schweizer Käse auf der Liste. "Swiss Cheese", Emmentaler und Gruyère sind namentlich auf der Liste erwähnt. Obwohl es sich nur um Produkte handelt, die in der EU hergestellt worden sind, könnte die Situation für den Schweizer Export-Käsemarkt ein Problem darstellen. Für den amerikanischen Zoll sei es nämlich nicht immer genau klar, wo der Käse genau produziert wurde. Es ist noch unbekannt, ab wann die Zölle erhoben werden sollen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Bundesrat trennt Agrarpolitik vom Freihandel
Der Bundesrat gibt dem Druck der Bauern nach. Anders als ursprünglich geplant, will er die Agrarpolitik unabhängig vom Freihandel weiterentwickeln.
Artikel lesen
Die Gesamtschau zur Agrarpolitik, die die Regierung vergangenen November verabschiedet hatte, war auf heftigen Widerstand gestossen. Der Nationalrat hat den Bericht Anfang Sommersession zurückgewiesen. Damit verband er den Auftrag, die Agrarpolitik unabhängig von künftigen Freihandelsabkommen zu behandeln. Bei den Subventionen für die Landwirtschaft verzichtet der Bundesrat aufs Sparen. In den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!