Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Trotz vieler Wespen keine Plage im Sommer 2020

Dieses Jahr gibt es viele Wespen. Doch von einer Plage reden Experten noch nicht.


Das warme Frühjahr lockte die Wespenköniginnen schon im April anstatt üblicherweise im Mai aus der Winterstarre. Demzufolge starteten gemäss der Nachrichtenagentur SDA der Nestbau und der Aufbau der Völker auch früh. Trockene und heisse Zeit begünstigen zusätzlich die Entwicklung der Wespen-Völker, da sich auch das Nahrungsangebot reichhaltig präsentiert.

Der Agronom vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich Marcus Schmidt klassifiziert die Situation nicht als Plage. Von den neun in der Schweiz lebenden Wespenarten würde nur die Deutsche und die Gemeine Wespe von Fleisch und Süssem angelockt, was Menschen als Plage empfinden würden. Die restlichen Arten seien friedlich.

Richtiges Verhalten

Kommt eine Wespe in die Nähe, sollte weder gefuchtelt noch gepustet werden. Ein Wasserspray hilft da besser, da die Wespe Regen zu verspüren glaubt und dann die Flucht ergreift. Eine Futterschale mit Trauben, Konfitüre oder Ahornsirup kann die Wespen auch weglocken.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Agroscope lässt Samuraiwespen gegen die Marmorierte Baumwanze frei
27.07.2020
Die Marmorierte Baumwanze verursacht in der Schweiz beachtliche Schäden im Obst- und Gemüsebau. Die Agroscope testet nun, ob ein natürlicher Gegenspieler – die Samuraiwespe – gegen die Plage helfen könnte. Heute wurden dafür Samuraiwespen auf einer Birnenparzelle im Kanton Zürich freigesetzt.
Artikel lesen
Die Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde 2004 zum ersten Mal in der Schweiz entdeckt. Seither hat sie sich zu einem bedeutenden Schädling in der Landwirtschaft entwickelt. Der kleine Plagegeist sorgte in Birnen letztes Jahr laut Schätzungen des Schweizer Obstverbands für Ausfälle von über drei Millionen Franken. Auch im Gemüsebau entstanden Schäden ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns