Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Trockener Frühling beunruhigt skandinavische Bauern

Wegen ausbleibender Regenfälle wächst in Teilen Skandinaviens die Sorge vor einer erneuten Dürre.


Wie fruchthandel.de berichtet, wurden in Dänemark in den letzten Wochen kaum Niederschläge verzeichnet, so dass die Landwirte in einigen Regionen so früh wie noch nie mit der Bewässerung ihrer Felder begonnen haben.

Unzureichende Wasservorräte

Auch in Schweden sei die Wasserversorgung in wichtigen Anbaugebieten weit von normalen Verhältnissen entfernt, so dass laut dem Fachmagazin ATL beispielsweise in Südschweden die Regner etwa einen Monat früher angelaufen sind als in „normalen“ Jahren. Die Nervosität wachse hier ebenfalls, da die Wasservorräte im Boden über den Winter längst nicht in ausreichendem Maß aufgefüllt worden seien.

Noch keine ausgeprägte Trockenheit

Bleibe der Regen in den kommenden Wochen aus, sei die Ausgangslage für die Ernte daher noch schlechter als im vergangenen Jahr. Nach Einschätzung des zum Dachverband der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) gehörenden Agrarforschungszentrums (SEGES) ist es aktuell aber noch zu früh, um von einer ausgeprägten Trockenheit zu sprechen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Trockenheit führt zu rekordhohen Heu-Importen
26.10.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr lässt die Heu-Importe in der Schweiz explodieren. So haben Landwirte von Januar bis September bereits mehr Heu eingeführt als in allen Gesamtjahren seit der Aufzeichnung.
Artikel lesen
Dies geht aus einer am Freitag publizierten Infografik des landwirtschaftlichen Informationsdienstes (LID) hervor, die sich auf die Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) stützt. Demnach passierten in den ersten neun Monaten rund 179'800 Tonnen Heu die Schweizer Grenze. Mit Abstand die grössten Heumengen aus dem Ausland stammten aus den Nachbarländern Frankreich (82'918 Tonnen) und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns