Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Transparent wie ein Jute-Säckchen vom Nikolaus

Der Konsumentenschutz nimmt sich den Samichlaustag als Anlass, um die Deklarationen von Detaillisten zu kritisieren. Die Rohstoffherkunft sei etwa so transparent wie ein Jute-Säckchen vom Nikolaus.


Publiziert: 06.12.2018 / 10:40

Der Konsumentenschutz und seine Verbündeten Acsi und FRC untersuchten sieben Detaillisten auf ihre Deklaration der Rohstoffherkunft, schreiben sie in einer Mitteilung.

Sieben Anbieter im Test

Die sieben Anbieter – Aldi, Coop, Denner, Globus, Lidl, Manor, Migros – haben vom Konsumentenschutz auf den 6. Dezember hin ein Säckchen erhalten. Darin steckt jeweils ein Produkt aus ihrem Regal, bei dem die Herkunft der wichtigsten Zutat nicht deklariert sei. Das Hobelfleisch bei Denner, bei dem pauschal «Herkunft EU» steht oder das Apfelmus von Coop, bei dem lediglich «Hergestellt in Deutschland» zu lesen ist, sind zwei Beispiele.

Konsumenten wollen es wissen

Vielen Konsumentinnen und Konsumenten sei es jedoch wichtig zu wissen, woher die Rohstoffe stammen: Rund 9000 Konsumentinnen und Konsumenten haben die Online-Petition unterschrieben, welche der Konsumentenschutz zusammen mit der FRC und der Acsi in diesem Frühling lanciert hat und die eine über das Gesetz hinausgehende Deklaration und Information verlangt, heisst es in der Mitteilung.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Erste Thurgauer Erdnüssli auf dem Markt
Der Weihnachtsmarkt im Thurgau erhält dieses Jahr eine unerwartete Bereicherung. Markus Grob vom Hardhof, Steckborn, und Thomas Wieland vom Pilgerhof, Märstetten, ist es gelungen, Erdnüssli erfolgreich anzupflanzen und zu ernten.
Artikel lesen
Was sich beinahe wie ein Aprilscherz anhört ist in diesen Wochen Realität geworden. Zwei findige und initiative Landwirte aus dem Thurgau sorgen für eine Überraschung in der diesjährigen Adventszeit. Sie bringen die ersten Schweizer Erdnüssli auf den Markt. Nach Erdbeeren und Kiwis gibt es im Obstkanton seit Neuem nun auch die in der Vorweihnachtszeit beliebten Nüssli. Klein ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!