Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Transitplatz für Fahrende bei Wileroltigen

Der Regierungsrat des Kantons Bern beantragt beim Grossen Rat einen Kredit von rund 3,3 Millionen Franken für einen Transitplatz für ausländische Fahrende südlich des Autobahn-Rastplatzes Wileroltigen.


Publiziert: 07.12.2018 / 08:27

Der Transitplatz soll mindestens 36 Stellplätze für 108 bis 180 Personen bieten. Mit der Realisierung kann frühestens 2022 begonnen werden, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Bern.

ASTRA sagt Ja

Im Juli 2017 bestätigte das Bundesamt für Strassen ASTRA, dass es Flächen im Umfeld des Rastplatzes Wileroltigen für die Nutzung als Transitplatz zur Verfügung stellen würde. Eine umfassende Standortabklärung habe gezeigt, dass der vorgesehene Standort für einen Transitplatz geeignet sei und verhältnismässig kostengünstig realisiert werden könne.

Platz mit einfacher Einrichtung

Der geplante Transitplatz grenzt an den Rastplatz Wileroltigen und umfasst rund 8'500 Quadratmeter. Der Platz solle in einem einfachen Standard errichtet werden. Insbesondere will der Kanton den Platz befestigen, sanitäre Anlagen bauen, eine versiegelte Arbeitsfläche bereitstellen und diverse Werkleitungen verlegen, heisst es in der Mitteilung weiter. Für die planerische Sicherung soll eine kantonale Überbauungsordnung erlassen werden. 

Der Grosse Rat wird über den Kreditantrag in der Märzsession 2019 befinden.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Weissrussland muss Futtergetreide importieren
Wegen wetterbedingten Ausfällen muss Weissrussland im laufenden Wirtschaftsjahr zwischen 600'000 und 700'000 Tonnen Futtergetreide importieren.
Artikel lesen
Die Getreideproduktion in Weissrussland fiel um rund 1,8 Millionen Tonnen tiefer aus als erwartet, wie aiz.info berichtet. Sie liegt bei rund 6,7 Millionen Tonnen (2017: 8 Mio. t). Während der Brotgetreide-Bedarf gedeckt werden kann, fehlt es an Futtergetreide. lid
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!