Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tote Wildschweine in Dänemark angespült

Auf der dänischen Insel Ærø wurden innerhalb weniger Tage mehrere tote Wildschweine angespült. Die Lebensmittelbehörde unterliess die Untersuchung der Kadaver, berichtet die Zeitung «der Nordschleswiger».


Publiziert: 30.10.2019 / 15:04

Letzte Woche wurden auf der Insel Ærø, im Südenwesten von Dänemark drei tote Wildschweine angespült, heisst es im Nordschleswiger. Die Tiere sind normalerweise gute Schwimmer und wechseln den Standort auch über den Seeweg. Woher die Tiere stammen ist unklar, möglich wären Polen oder Deutschland.

Keine Untersuchung trotz Vorschrift

Eine Untersuchung der toten Tiere, unter anderem auf Afrikanische Schweinepest (ASP), wurde nicht vorgenommen. Die Wildschweine wurden eingesammelt und verbrannt. Bei Verdacht auf ASP in der EU wäre eine Untersuchung der Tiere vorgeschrieben. Die dänische Lebensmittelbehörde hatte aber guten Grund diese Untersuchung nicht vorzunehmen. Dänemark ist einer der wichtigsten Schweinefleischexporteure weltweit. Wäre die Untersuchung auf ASP positiv, wäre der gesamte Export von Schweinen und Schweinefleisch gefährdet.

Kein Ansteckungsrisiko

Der Nordschleswiger berichtet aber, dass die dänische Lebensmittelbehörde kein Risiko für dänische Hausschweine sieht. Die Tiere seien zu kurz am Strand gelegen, als dass eine Ansteckung möglich gewesen wäre.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Weitere Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Polen
02.10.2019
Während die Afrikanische Schweinepest (ASP) in polnischen Schweinehaltungen zuletzt etwas abgeflaut ist, hält das Seuchengeschehen bei Wildtieren unvermindert an.
Artikel lesen
Die Oberste Veterinärbehörde Polens bestätigte zuletzt einen Seuchenausbruch in einem Schweinestall im westlichen Teil der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Betroffen ist ein vergleichsweise kleines Unternehmen mit insgesamt 32 Tieren. Die "ASP-Saison" ist noch nicht vorbei Laut Behördenangaben handelte es sich dabei um den 46. Ausbruch bei Hausschweinen in diesem Jahr. Zuvor hatte es fast einen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!