Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Tote Schafe in Niederweningen: Es bleibt unklar ob Wolf oder Hund

Es bleibt weiterhin unklar, ob die fünf totgebissenen Schafe, die am 18. November in Niederweningen (Kanton Zürich) aufgefunden wurden, von einem Wolf oder von einem Hund gerissen worden waren.


Laut einer Mitteilung des Kantons Zürich vom Mittwoch hätte es sich auch um einen Hund handeln können.Die entnommenen DNA-Proben haben kein eindeutiges Resultat ergeben.  Die vorgefundenen Spuren wiesen jedoch stark auf einen Wolf hin. Der Schafhalter wird darum für die fünf gerissenen Schafe entschädigt.

Bisher sei es zu keinen weiteren solchen Vorfällen gekommen, heisst es in der Mitteilung weiter. Es hätten sich auch keine weiteren Hinweise auf eine Wolfspräsenz im Kanton Zürich ergeben.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Kanton Solothurn hat einen Wolf
13.01.2021
Eine Wildtierkamera auf dem Solothurner Balmberg hat am 2. Januar bestätigt, was in der Region schon mehrere Wochen vermutet wurde. Ein Wolf geht um. 1990 wurde in Hägendorf ein Wolf, der für die Schweiz völlig überraschend kam, geschossen. Heute wäre diese Massnahme undenkbar.
Artikel lesen
1990 wurde in der Solothurner Gemeinde Hägendorf ein Wolf geschossen. Das Tier hatte zuvor 30 Schafe erlegt. Im Kanton war man sich damals einig, das Raubtier muss weg. So wurde der Wolf diskussionslos zwischen Hägendorf und Bärenwil geschossen und danach im Chilchli Bärenwil aufgebahrt und später dann ausgestopft. Lange war es still im Kanton Solothurn Das ist ein Vorgehen, das heute, 30 Jahre ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns