Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tödliche Unfälle in der Landwirtschaft im 2019 nur schwach rückläufig

Das Jahr 2018 bezog mit rund 46 tödlichen Unfällen in der Landwirtschaft eine tragische Spitzenposition in der Unfallerhebung der vergangenen 10 Jahre. Heuer ist die Situation noch nicht viel besser.


Publiziert: 17.07.2019 / 15:07

Die Erhebung der diesjährigen Ereignisse von Januar bis Juni zeigt bislang nur einen schwachen Rückgang verglichen mit der Halbjahresauswertung von 2018, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) in einer Mitteilung schreibt.

18 tödliche Unfälle im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2019 habe die Beratungsstelle 18 tödliche Unfälle im Zusammenhang mit der Landwirtschaft aus Medien- und Polizeiberichten erhoben. Im gleichen Zeitraum im 2018 waren es 22 tödlichen Unfälle. 

Vier Personen verloren ihr Leben aufgrund eines Fahrzeugsturzes mit Überschlag im steilen Gelände oder da sie von der Fahrbahn abkamen. Weitere Unfallursachen waren Forstarbeiten (3), Verschüttet werden in Baugruben (2), Stürze von Leitern (2), Getroffen werden von fallenden Grossballen (2) sowie je einen Todesfall infolge Güllegasen und Absturz in steilem Gelände. Neun der verunfallten Personen waren älter als 60 Jahre, zwei unter 20 Jahre. 

Zwei Drittpersonen und ein Kleinkind verstorben

Im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Ereignissen haben zudem zwei Drittpersonen ihr Leben verloren. Die Gründe waren eine Kollision mit Tieren auf der Fahrbahn sowie die Kollision eines Motorrades mit einem landwirtschaftlichen Fahrzeug. Im Weiteren wurde der Todesfall eines Kleinkindes infolge Ertrinkens in einem Tränkebehälter verzeichnet. 

Prävention ist wichtig

Eine Arbeitsgruppe der Landwirtschaftskammer des SBV entwickelt derzeit in Zusammenarbeit mit der BUL Massnahmen zur Förderung der Arbeitssicherheit in der Schweizer Landwirtschaft. Das Ziel sei es die Anzahl der tödlichen Unfälle zu verringern. Zentrales Thema sei aktuell das Nachrüsten und Tragen der Sicherheitsgurte auf landwirtschaftlichen Fahrzeugen in allen Betrieben.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Lehrpfad in Solothurn soll Konflikte zwischen Wanderern und Rinderherden verringern
Auf dem Solothurner Hausberg gibt es bald einen Rindvieh-Pfad. Das Projekt der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) soll der Bevölkerung die Sicht von Rindern näher bringen.
Artikel lesen
Um Weiden sicher zu begehen sollten Wanderer die Rinder besser verstehen, ist sich die BUL sicher. Ein neuer Lehrpfad auf dem Solothurner Hausberg soll nun Einblick in das Leben und Verhalten von Rindern geben. Sicherer Umgang in 15 Punkten Texte und Bilder vermitteln auf dem Pfad, wie Wanderer und Rindviehherden nebeneinander ohne Konflikte auskommen können. Der 15-teilige Lehrpfad gibt im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
12.08.2019 - 20.08.2019

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!