Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tirol: Bauern brauchen Versicherungsschutz

Der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer äusserte sich gestern auf "ORF Tirol" zum Fall, bei welchem ein Bergbauer zu 490'000 Euro Schadenersatz verdonnert wurde. "Die Bauern brauchen jetzt Rechtssicherheit", so Josef Hechenberger.


Im Sommer 2014 ist eine deutsche Touristin auf einer Alm im Österreichischen Tirol auf tragische Art ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich, als sie mit ihrem Hund eine Kuhweide durchquerte. Der betroffene Bauer wurde zu Schadenersatzzahlungen von rund 490'000 Euro verurteilt.

"Bauern brauchen Rechtssicherheit"

Seit dem Urteil bestehe eine grosse Unsicherheit bei den Landwirten, wie der Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer, Josef Hechenberger, gegenüber dem Fernsehsender ORF Tirol sagt. "Bauern brauchen jetzt Rechtssicherheit", ist er sich sicher. In den nächsten Wochen werde eine kurzfristige Versicherung für Almbetreiber ausgearbeitet. Diese soll durch den Tourismus finanziert werden.

Einzäunung erschwert praktische Arbeiten

Eine Einzäunungspflicht hält Hechenberger nicht für die richtige Lösung: "Die Almen sind gegen aussen abgezäunt. Innerhalb der Almen würde eine Einzäunungspflicht die praktischen Arbeiten erschweren."

asa

Hier geht es zu dem Bericht auf ORF Tirol.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gerichtsurteil Tirol: Landwirte sperren Almen
27.02.2019
Ein Tiroler Landwirt wurde zu hohen Schadenersatz verurteilt, wegen eines tödlichen Unfalls einer Touristin auf seiner Weide. Nun schliessen einige Bergbauern als Reaktion ihre Almen für Wanderer.
Artikel lesen
Eine Wanderin war auf tragische Weise durch die Kuhherde eines Tiroler Landwirten tödlich verletzt worden, als sie mit ihrem Hund die Weide überqueren wollte. Rund 490'000 Euro Schadenersatz muss der Bauer nun bezahlen.  Die Bergbauern empfinden die Strafe als ungerechtfertigt. Als Reaktion sperren einige ihre Alme für Wanderer ab, wie agrarheute.de berichtet. Runder Tisch soll Klarheit ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!