Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tirol AT: Wanderer von Schaf attackiert

Am Montagnachmittag attackierte im Zillertal AT ein Schaf einen 38-jährigen Wanderer. Dieser stolperte auf der Flucht und verletzte sich. Die Bergrettung brachte ihn ins Tal.


Publiziert: 31.07.2019 / 06:49

Der Wanderer lief an einer Schafsherde vorbei, als er plötzlich von einem Mutterschaf gerammt wurde. Das Lamm des Schafes befand sich direkt neben dem dem Weg, wie das Newsportal ORF.at berichtet. Der Mann ergriff die Flucht und stolperte, wobei er sich verletzte. Seine zwei Wanderkollegen halfen ihm, bis zur Berliner Hütte zu gelangen. Von dort konnte der deutsche Wanderer jedoch nicht mehr selbst ins Tal gelangen. Mit einer Einradtrage brachte die Bergrettung Ginzling den Mann schliesslich ins Tal, wo ihn ein Rettungswagen ins Krankenhaus brachte. Nach ambulanter Behandlung wurde er rasch wieder entlassen, so das Newsportal.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bannalp NW: Hundeverbot nach Kuhangriff
30.07.2019
Nachdem auf der Bannalp im Kanton Nidwalden ein Hund von einer Kuhherde zu Tode getrampelt worden ist, gilt in dem Wandergebiet ein Hundeverbot. Der Wanderweg ist wieder geöffnet.
Artikel lesen
Die Gemeinde Wolfenschiessen teilte mit, dass am Montag die Verantwortlichen des Wanderwegs, der Älpler und die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft die Situation beurteilt hätten. Demnach habe sich die Viehherde so weit beruhigt, dass für Wanderer keine besondere Gefährdung mehr bestehe. Bei der Begegnung mit einem Hund gebe es jedoch noch immer ein grosses Risiko. Weitere ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!