Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Tigermücken-Experte rät zu sorgfältiger Überwachung der Situation

Die Tigermücke, die sich in der Schweiz ausbreitet, kommt auch im Kanton Freiburg vor. Sie verbreitet sich vor allem entlang wichtiger Verkehrsrouten, namentlich an Autobahnraststätten wie etwa dem Autobahnrestaurant Gruyère, wie Experte Peter Lüthy weiss.


von sda
Publiziert: 25.10.2019 / 11:29

Die Tigermücke befinde sich als blinder Passagier an Bord von Fahrzeugen. Wenn sie einmal aus dem Fahrzeug heraus sei, bleibe sie meist an Ort. Dort könne man sie denn auch finden, wie Lüthy in einem Interview mit der Tageszeitung "La Liberté" vom Freitag erklärte.

Die Tigermückenpopulation wird immer dichter

Gemäss dem emeritierten ETH-Professor müsse man deswegen "nicht in Panik verfallen". Doch sei es wichtig, dass die Situation im Auge behalten und Informationen unter den Ärzten, Kantonen und Ländern ausgetauscht würden. "Nur so können die Behörden sinnvolle Massnahmen ergreifen."

Die Tigermückenpopulation werde immer dichter, denn mit der Klimaerwärmung verlängere sich auch die Reproduktionszeit der Mücke. Im Winter sei die Mücke je länger je weniger tiefen Temperaturen ausgesetzt und könne den Winter in unseren Breitengraden überstehen.

Tigermücken auch im Kanton Bern

Auch im Nachbarkanton Bern wurden bereits Tigermücken registriert. Der Kanton geht jedoch davon aus, dass in absehbarer Zeit kein Risiko für die Berner Bevölkerung besteht, wie die Regierung in einer Antwort auf eine Interpellation vom vergangenen Sommer schreibt.

Das Bundesamt für Umwelt überwache die Ausbreitung der Tigermücke. Dabei seien im Kanton Bern schon Exemplare entdeckt worden, jedoch noch keine vermehrungsfähige Populationen. Der Informationsaustausch mit den Partnern auf kantonaler und nationaler Ebene sei etabliert.

"Sobald sich abzeichnet, dass sich die Tigermücke in den Kantonen nördlich der Alpen ausbreitet und heimisch zu drohen wird, werden die Kantone, am Beispiel des Kantons Tessin, die notwendigen Massnahmen ergreifen und die Bevölkerung über die Tigermücke informieren."

Noch keine Übertragung in der Schweiz

Die asiatische Tigermücke ist, wie ihr Name sagt, ursprünglich im ostasiatischen Raum beheimatet. Sie wird durch den weltweiten Verkehr verbreitet. Die Mücke ist potentielle Überträgerin von Krankheiten wie Dengue-Fieber, Zika oder Chikungunya.

In der Schweiz wurde bislang noch keine Krankheitsübertragung durch Tigermücken festgestellt. Die asiatische Tigermücke ist seit 2003 auch in der Schweiz, namentlich im Tessin heimisch geworden.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Asiatische Tigermücke erstmals im Wallis nachgewiesen
16.10.2019
Nach dem Tessin, Graubünden, Basel, Zürich, Schaffhausen und Genf ist die Tigermücke erstmals auch im Wallis gefunden worden.
Artikel lesen
Wissenschaftler haben die Existenz des aus Ostasien stammenden Insektes in Monthey bestätigt. Als Sofortmassnahme wurden die Kontrollen von Orten verstärkt, an denen Larven auftreten könnten, wie die Walliser Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Ausserdem wurden Fallen aufgestellt und gezielte Aktionen zur Vernichtung von allfälligen Populationen durchgeführt. Massnahmen direkt an den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!